REDE DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK TADSCHIKISTAN, S.E. EMOMALI RAHMON BEI TREFFEN MIT AKTIVISTEN, VERTRETERN DER GESELLSCHAFT UND RELIGIÖSEN PERSÖNLICHKEITEN TADSCHIKISTANS

23.03.2024 20:34

REDE DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK TADSCHIKISTAN,

S.E. EMOMALI RAHMON BEI TREFFEN MIT AKTIVISTEN, VERTRETERN DER GESELLSCHAFT UND RELIGIÖSEN PERSÖNLICHKEITEN TADSCHIKISTANS

 

9. März 2024

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Sehr geehrte Aktivisten,

Vertreter der Öffentlichkeit und religiöse Würdenträger!

Zunächst gratuliere ich allen Bürgern Tadschikistans, den ausländischen Landsleuten, einschließlich Ihnen, verehrte Anwesende, herzlich zum heiligen Monat Ramadan - dem Monat der Frömmigkeit und Nächstenliebe, der Barmherzigkeit, der Vergebung der Sünden und der Reinigung der Seele - und wünsche allen Bewohnern des Landes und ihren Familien Frieden, Ruhe, Wohlstand und ein erfülltes Leben.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Weisheit des Fastens nicht nur in der Einschränkung des Essens und Trinkens besteht, sondern dass dieser heilige Monat für die Muslime ein wichtiges geistiges Mittel ist, um wohltätige und ehrenvolle Taten zu vollbringen, sich beim Tun und beim Äußern rein zu halten, zu vergeben, Geduld zu zeigen und andere würdige menschliche Eigenschaften zu erlangen.

Gemäß den Ayat des Heiligen Korans und den Hadithen des Propheten wird jede ehrenhafte Tat, jede wohltätige Geste in diesem heiligen Monat um ein Vielfaches aufgewertet und hat eine enorme Bedeutung.

Daher ist der Monat Ramadan die beste Gelegenheit, Waisen und Behinderten, einkommensschwachen und vernachlässigten Familien, Bedürftigen und Kranken Gutes zu tun.

Der Allah sagt in der Sure At-Tauba (die Reue), Ayat 60: „Wahrlich, die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen und für die mit der Verwaltung (der Almosen) Beauftragten und für die, deren Herzen gewonnen werden sollen, für die (Befreiung von) Sklaven und für die Schuldner, für die Sache Allahs und für den Sohn des Weges; (dies ist) eine Vorschrift von Allah“.

Die wichtigsten Richtlinien der Innen- und Außenpolitik Tadschikistans wurden in der Jahresbotschaft des Staatsoberhauptes im vergangenen Dezember vorgestellt, und im Januar dieses Jahres wurden auf einer großen Regierungssitzung die Jahresbilanz für 2023 eingehend untersucht und Aufgaben für die Zukunft festgelegt.

Heute möchte ich über die Prozesse sprechen, die sich in der heutigen Welt passieren, einschließlich des Aufeinanderprallens von Kulturen und Zivilisationen, religiöser Meinungsverschiedenheiten und Konflikte, der beispiellosen Ausbreitung von Terrorismus und religiösem Extremismus, der zweigleisigen Politik gegenüber extremistischen religiösen Gruppen, die zu einem Instrument für verschiedene Interessen geworden sind, und ihrer Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und unseren Staat.

Es gibt Themen, über die wir heute offen sprechen müssen. Wir müssen über inakzeptable Prozesse und mögliche Vorkehrungen sprechen, um zu verhindern, dass sich eine Katastrophe wie in den 1990er Jahren nicht wiederholt.

Deshalb haben wir beschlossen, am Vorabend des heiligen Fastenmonats uns mit Vertretern der Öffentlichkeit des Landes, mit Wissenschaftlern und Experten, mit Aktivisten und religiösen Persönlichkeiten zu treffen, um die Fragen des gesellschaftlichen Lebens, einschließlich der Erziehung, der Wertvorstellungen und Sitten der Bevölkerung zu erörtern und Aufgaben zur Beseitigung bestimmter Probleme und Unzulänglichkeiten in dieser Richtung festzulegen.

Ich möchte daran erinnern, dass das Ergebnis der Verwirklichung der nationalen Werte, der Kultur und der hohen Moral unseres Volkes in der mehr als dreißigjährigen Unabhängigkeit darin besteht, dass Tausende von Unternehmern und Geschäftsleuten, großzügige würdenvolle Menschen, die humane Sozialpolitik des Staates und der Regierung unterstützen, indem sie viele konstruktive und fromme Taten vollbringen.

Sie haben bis heute Tausende von Schulen und Kindergärten, Krankenhäuser und medizinische Zentren, Straßen und Brücken, Fabriken, Industriebetriebe und Werkstätten, auch soziale und wirtschaftliche Einrichtungen gebaut, für Hunderttausenden von Einwohnern Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen. Sie helfen jedes Jahr vier- bis fünfmal den bedürftigen Familien, Waisen und Behinderten und setzen auch heute ihre frommen Taten fort.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch dem Staat und der Regierung für ihre patriotischen und humanitären Initiativen meinen aufrichtigen Dank aussprechen. Dies ist ein Werk der Gutherzigkeit und Nächstenliebe, das dem Allerhöchsten wohlgefällig ist. Die Gnade und die Früchte dieser guten Taten erreichen sieben Nachkommen eines Menschen und werden im Tagebuch der Taten sowohl von ihm selbst als auch von seinen Vorfahren aufgezeichnet, weil sie einen solchen tugendhaften Menschen großgezogen haben.

Schauen Sie sich die Hunderttausende unserer Mitbürger an, die heute als Arbeitsmigranten ins Ausland gehen, getrennt und weit weg von ihren lieben Familien und Kinder. Und sie setzen sich für wohltätige Zwecke ein. Ist das nicht eine gesegnete Tat?

Oder nehmen wir den Bau einer Schule, wie man sie früher nannte, einer Medrese, als Beispiel, in der unsere Kinder, das Lesen und Schreiben lernen, in der unsere Jugendliche und Erwachsene eine handwerkliche Ausbildung oder eine berufliche Qualifikation erwerben. Ist das nicht ein lobenswertes Werk?

Heute sind wir froh, dass die staatliche Unabhängigkeit in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens unseres Landes günstige Voraussetzungen geschaffen hat. Das gilt auch für die Glaubens- und Gewissensfreiheit, welche es ermöglicht, dass unsere Mitbürger heute ihre religiösen Pflichten frei ausüben können.

Konnten wir in den 90er Jahren ungehindert Moscheen besuchen? Konnten wir damals ungehindert in andere Städte und Bezirke reisen, um unsere Kinder und Verwandten zu besuchen? Gibt es einen Unterschied zwischen heute und damals?

Eine der Ursachen für die Unruhen und Konflikte jener Zeit war unsere Undankbarkeit, die am Ende zu Unglück und Elend führte. Leider lässt sich das gleiche Verhalten auch heute in manchen Bereichen beobachten.

Dank der Unabhängigkeit-dieses großen historischen Ereignisses ist es uns gelungen, die nationalen und religiösen Werte wiederzubeleben und unseren Landsleuten die Möglichkeit zu geben, sich mit ihrer Glaubensrichtung (Madhhab), dem Leben und Tätigkeit ihrer Gelehrten, Wissenschaftler und Literaten vertraut zu machen.

Die staatliche Unabhängigkeit hat der zivilisierten tadschikischen Nation die Möglichkeit gegeben, die Werke ihrer großen Söhne neu herauszugeben und der Bevölkerung zugänglich zu machen.

Ich wiederhole noch einmal, dass all dies dem heiligsten Reichtum in der Geschichte unseres Volkes zu verdanken ist - der Unabhängigkeit, der Freiheit und dem Säkularismus unseres Staates, der für alle Tadschiken und Tadschikinnen gleiche Chancen und günstige Bedingungen für die Ausübung der Religion bietet.

Unsere Landsleute hatten auch die Möglichkeit, die nationalen Sitten und Gebräuche, die religiösen Feiertage - Navruz und Mehrgon, Tirgon und Sada, Ramadan und Kurbon - als festen Bestandteil der nationalen Kultur wiederzubeleben, die heute von Jung und Alt im Lande frei und feierlich mit Stolz auf die mehr als sechstausendjährige Geschichte begangen werden.

In den Jahren der Unabhängigkeit hat die Regierung Tadschikistans viele wichtige Schritte unternommen, um günstige Bedingungen für die Gewissens- und Religionsfreiheit zu schaffen.

Ein wichtiges Ereignis im Leben unseres Volkes war 2009 die Feier des 1310. Geburtstages des Gründers der toleranten hanafitischen Rechtsschule und eines herausragenden Sohnes der tadschikischen Nation, Abū Hanīfa Nuʿmān ibn Thābit, bekannt als Imam Azam.  An den Feierlichkeiten nahmen namhafte Gelehrte der islamischen Welt und anerkannte Persönlichkeiten teil.

Als ich beschloss, eine solche Veranstaltung zu organisieren, haben einige Intellektuelle des Landes Einwände gegen den Zweck erhoben, den wir damit verfolgten.

Sie übersahen ein wichtiges Problem: Unser Volk kennt wenig über seine Religion, seinen Pir und Schutzheiligen. Viele wissen wahrscheinlich nicht einmal, welcher Religionsrichtung wir überhaupt angehören. Das habe ich zur Kenntnis genommen.

Wir feiern auch Tage, die mit dem Leben und Wirken bedeutender Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Religion verbunden sind. Dabei geht es um Mavlono Jaloliddin Balkhi, Abuali ibn Sino, Abdurahmon Jami, Muhammad Khujandi, Aburaikhon Beruni, Muhammad Ghazoli, Nosir Khusraw Kubodiyoni, Mir Sayyid Ali Hamadoni und andere. Die Veröffentlichung wissenschaftlicher Werke von diesen Denkern der Vergangenheit, die dreimalige Übersetzung und Herausgabe des Heiligen Korans in die tadschikische Sprache und die Bereitstellung für die Bevölkerung gehören zu den Maßnahmen, die in dieser Richtung durchgeführt wurden.

Auf Anweisung des Staatschefs wurden einige der anerkannten Koranauslegungen, wie die "Übersetzung des Tabari-Kommentars", "Hidoya" von Burhoniddin Abuhasan ibn Abubakr, "Saheh" von Imam Bukhori, "Muqaddima" von Ibn Khaldun, und andere Werke großer islamischer Denker und Theologen ins Tadschikische übersetzt und veröffentlicht. Wir haben dies getan, damit das tadschikische Volk lesen und wissen kann, wer unsere Vorfahren waren.

Wir beabsichtigen, diese Initiative auch in Zukunft fortzusetzen und die Texte des Heiligen Korans in tadschikischer Sprache zu veröffentlichen, damit das Heilige Buch in jeder Familie zur Verfügung steht, um die Reinheit der Grundlagen dieser Religion zu bewahren, zu der auch unser Volk angehört.

Seit den ersten Unabhängigkeitstagen betrachtet die Regierung Tadschikistans die Rechte und Freiheiten der Menschen und Bürger als höchsten Wert und hat in den staatlichen Strukturen die für ihre Verwirklichung erforderlichen Maßnahmen getroffen.

Gründung eines Komitees für religiöse Angelegenheiten, Ordnung der Traditionen, Feste und Riten bei der Regierung der Republik Tadschikistan, einer staatlichen Institution "Zentrum für islamische Studien beim Präsidenten des Landes", eines nach Imom Azam benannten Islamischen Instituts Tadschikistans sind einige dieser Institutionen. Die Verabschiedung der Gesetze der Republik Tadschikistan "Über die Ordnung der Traditionen, Feste und Riten", "Über Gewissensfreiheit und religiöse Vereinigungen", "Über die Verantwortung der Eltern für die Erziehung und Bildung der Kinder", die Registrierung von 4.000 religiösen Vereinigungen und Moscheen. Die Organisierung gemeinsamer Pilgerreisen für tadschikische Bürger gehören ebenfalls dazu.

Heute kommt in Tadschikistan auf jede(n) 2.000 Bürger(in) eine Moschee, während diese Zahl in anderen Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten bei 3.000-3.500 und in den anderen entwickelten Ländern der Welt bei 5.000-5.500 liegt.

Darüber hinaus, gibt es ein Zentrum der Ismailiten, zwei Komitees für die Entwicklung ismailitischer Zentren und 67 nichtislamische religiöse Organisationen, die im Land frei tätig sind.

Die Ernennung Duschanbes zur Hauptstadt der islamischen Kultur durch die Islamische Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (ISESCO) im Jahr 2010 ist ein klarer Beweis dafür, dass die Tadschiken einen wertvollen Beitrag zur Bewahrung und Bereicherung des religiösen Erbes und der islamischen Kultur und Bildung im Allgemeinen in der islamischen Welt leisten.

Dies ist ein Beweis dafür, dass auch in der Zeit der Unabhängigkeit viele Bedingungen geschaffen wurden, damit die Bürger des Landes ihre religiösen Rechte und Freiheiten ausüben können und die Gewissensfreiheit auf einem angemessenen Niveau gewährleistet wird.

Man fragt sich, warum sollte man nicht dankbar sein, dass wir unseren eigenen, unabhängigen Staat haben?

In der heutigen Welt gibt es Nationen, die seit Jahrhunderten für ihre Unabhängigkeit kämpfen und dabei Millionen von Menschen verloren haben und noch immer Opfer bringen.

Ich möchte hier nur Folgendes hinzufügen: Wenn jemand in Tadschikistan seinem Land und seiner historischen Heimat gegenüber undankbar ist, sollte man ihn bedauern.

Nur die Unabhängigkeit und das säkulare System unseres Staates haben es den Vertretern der verschiedenen Nationalitäten, den Angehörigen der verschiedenen Religionen und Richtungen in unserem Land ermöglicht, ihre religiösen Aktivitäten im Rahmen der Bestimmungen der Verfassung des Landes und der geltenden Gesetze frei auszuüben.

Die Geschichte des neuen tadschikischen Staates und die Zeit haben die Richtigkeit unserer Entscheidung für ein säkulares Staatssystem unter modernen Bedingungen bewiesen.

Fünf Tage, nachdem ich auf der historischen 16. Sitzung des Obersten Rates in Chudschand zum Staatsoberhaupt gewählt worden war, schlug ich diesen Weg und diese Staatsform vor, um die Existenz des tadschikischen Staates auf der internationalen Bühne zu sichern und den Zerfall der tadschikischen Nation zu verhindern.

Wenn man die Schritte der tadschikischen Regierung in Bezug auf die Religion in den letzten 32 Jahren bewertet, wird deutlich, dass unser demokratischer und säkularer Staat ständig Schritte unternimmt, um die Gewissensfreiheit zu gewährleisten, und dass er seine historische Aufgabe und Mission in angemessener Weise erfüllt.

Heute sind wir frei. Ob wir beten oder fasten wollen, ob wir in die Moschee gehen oder eine Pilgerfahrt unternehmen wollen, ob wir wohltätige Arbeit leisten wollen, wir haben die Auswahl, das zu tun, was wir wollen.

Die Regierung Tadschikistans steht allen Religionen freundlich gegenüber und schafft günstige Bedingungen für deren Anhänger, insbesondere für die Entwicklung des heiligen Islam, dem 99 Prozent der Einwohner des Landes angehören. Damit bringt sie ihre Achtung vor den schöpferischen und menschlichen Werten der Menschheit zum Ausdruck.

Wir tun dies als Zeichen des Respektes für Beiträge, die unsere glorreichen Vorfahren auf dem Weg der Verteidigung und Verbesserung der Werte des heiligen Islam geleistet haben, um ihn von allen Arten von Vorurteilen zu reinigen und das Wesen unserer Religion zu stärken.

Da der große Sohn der tadschikischen Nation, Abū Hanīfa, bekannt als Imam Azam, der Gründer der größten toleranten Madhab in der Welt des Islam ist, beträgt die Zahl seiner Anhänger fast 60 Prozent der Muslime in der Welt, d.h. mehr als die Hälfte der Gläubigen der islamischen Religion.

Sagen Sie uns, warum wir nicht auf diese großen Söhne der Nation und andere berühmte Persönlichkeiten stolz sein dürfen?

Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Hanafi-Madhhab viele Anhänger hat, weil sie die Toleranz über alles stellt, die jeder Epoche, auch der modernen, förderlich ist, und weil sie den Menschen als das höchste Geschöpf Gottes betrachtet.

In der Tat sind die Völker und Nationen unserer Zeit bestrebt, ihre nationalen Werte, ihre kulturellen Errungenschaften und ihre Freiheiten durch Erfindungen und die Entwicklung von Wissenschaft, Technik und Technologie unter dem Schutz ihres Staates zu bewahren und sie so vor der Bedrohung durch die Globalisierung der Interessen und den Missbrauch der Werte zu schützen.

Gott schuf den Menschen, gab ihm Verstand, Augen, Wasser, Erde und Acker, damit er lebe, diese Welt genieße, seinen Verstand benutze, sich der Zeit anpasse, keinem Aberglauben folge, die Wissenschaften erlerne, einen Beruf erlerne, die Künste erlerne und mit seinem Leben weitermache.

Eines der wirksamsten Mittel, um die geistige Atmosphäre unserer Gesellschaft vor den Bedrohungen und Gefahren der modernen Welt zu bewahren, ist die Befolgung des hanafitischen Glaubens.

Abu Abdullo Muhammad Ismail Bukhori hat unter den schwierigen Bedingungen der Krise der "Hadithen-Lehre" zusammen mit Hunderten von berühmten Kennern und Kommentatoren der Hadithe des Propheten deren Reinigung begonnen und aus Hunderttausenden von überlieferten Hadithen der islamischen Welt 7.250 authentischen Hadithen mit wissenschaftlichen, logischen und historischen Methoden überarbeitet angeboten.

Das Buch "Al jome'as-sahih" von Imom al-Bukhari wird von der Weltwissenschaft und allen Muslimen weltweit als das beste Buch nach dem heiligen Koran, dem Buch Gottes, anerkannt.

Mawlana Jalaliddin Balkhi erhob die Weisheit und Moral des Islam auf eine hohe poetische Ebene und baute an der Grenze zwischen drei Zivilisationen - der islamischen, der griechischen und der christlichen - eine Brücke des gegenseitigen Verständnisses und der Toleranz, indem er einen Dialog zwischen den Kulturen und Zivilisationen schuf.

Маснавии маънавии Мавлавӣ,

Ҳаст Қуръон дар забони паҳлавӣ.

Übersetzung:

(Die spirituelle Lehre von Mawlawi, 

ist ein Koran in Pahlavi-Sprache).

Dieses Meisterwerk des Sohnes der tadschikischen Nation, dessen 800-Jahr-Feier auf Initiative Tadschikistans von der UNESCO unterstützt wurde, ist in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen Ländern in großer Auflage erschienen und zu einem der meistgelesenen Bücher der Welt geworden.

Das Schicksal wollte es, dass ich zweimal zu Mawlanas Grab pilgerte. Ich habe die Tragweite seines Bekenntnisses aus erster Hand erfahren. Welche Nationalitäten und Völker, welche Vertreter verschiedener Religionen und Glaubensrichtungen trifft man im Schrein des Mawlana?

Ich bin der Meinung, dass die Werke, die Mawlana geschaffen hat, für die heutige Zeit gedacht sind, dass sie für alle Menschen geschrieben wurden.

Sie dienen der Einheit, der Toleranz, der Geduld, der Zusammenarbeit, der Koexistenz, der Freundschaft und der Kameradschaft.

Deshalb wird er von allen verehrt.

Nach Jahrhunderten verbindet die von Mawlana geschaffene geistliche und kulturelle Brücke die Nationen und Völker der Welt. Heute wie damals besuchen Anhänger verschiedener Religionen - Muslime, Christen und Juden - sein Grab und ehren seinen Namen und sein Lebenswerk.

Wir sind stolz darauf, dass alle Werke von Mawlana auf Tadschikisch geschrieben sind.

Dieses Jahr wird auf Initiative und Antrag Tadschikistans das Mawlana-Jubiläum in der UNESCO-Organisation gefeiert, was meiner Meinung nach eine wichtige Rolle für eine würdige Darstellung der tadschikischen Sprache und Kultur in der Welt sowie für die Stärkung unserer nationalen Identität spielen wird.

Doch seit den 1990er Jahren sind neue Geistliche, neue Mawlanas erschienen, die mit all ihren erfundenen und voreingenommenen Fällen unser Volk auf den falschen Weg führen wollten.

Gäbe es keine Bestimmungen durch Gesetze, würden in jedem unserer Dörfer neue Propheten wie Sheikh Temur auftauchen.

Dann würde jeder Domullah (Geistlicher) beginnen, den Leuten entsprechend seiner Intelligenz und Gelehrsamkeit seine Ansichten aufzuzwingen.

All die bedeutenden Söhne unserer Nation wie Abuabdullo Rudaki, Hakim Abulkosim Firdausi, Nosir Khusrawi Qubodiyoni, Abuali ibn Sino, Mavlono Jaloliddin Balkhi, Scheich Saadi Shirozi, Chodscha Hofiz Schirozi, Kamol Chudschandi, Mirzo Abdulkodir Bedil, Ahmad Donisch und Ustod Sadriddin Aini riefen in ihren Schriften dazu auf, die Welt, das Diesseits und die Zukunft durch Erleuchtung und Selbsterkenntnis zu begreifen.

Daher haben die Menschen in Tadschikistan, insbesondere die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich als Muslime und Anhänger der toleranten hanafitischen Glaubensrichtung bekennen, ein moralisches Recht darauf, stolz darauf zu sein, dass sie die Erben der Schöpfung weltberühmter Wissenschaftler und Denker sind.

Jeder Einwohner dieses Landes, jeder junge Mensch, der durch seine historischen, sprachlichen und moralischen Wurzeln untrennbar mit seinem Volk verbunden ist, sollte mit Stolz verkünden: "Ich bin ein Tadschike, ein Enkel großer Vorfahren, ein Nachfolger unserer hochgebildeten Vorfahren, die einen unschätzbaren Dienst für die Entwicklung der Wissenschaft, der Kultur und der menschlichen Zivilisation sowie für den Schutz der heiligen Religion des Islam geleistet haben und einen würdigen Platz in der islamischen Welt einnehmen.

Ich wende mich an die Vertreter der Religion: Bringt ihr das alles den Menschen bei. Ihr müsst vor allem selbst über die Kenntnisse verfügen und gut ausgebildet sein. Ich frage mich, warum wir uns heute auf dem Weg einer Entfremdung befinden?

Warum propagieren wir so sehr fremde Kulturen? Ich verstehe nicht, was uns das bringen soll. Warum führen wir die Nation in die Irre?

In welcher Sprache soll ich das erklären? Welcher Staatschef der Welt führt seine Nation, sein Volk absichtlich ins Unglück?

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist festzustellen, dass trotz der wohlwollenden Haltung des Staates gegenüber allen Religionen und Glaubensrichtungen, insbesondere gegenüber dem heiligen Islam, in den letzten Jahren eine alarmierende Zunahme der Handlungen von Personen mit Vorurteilen zu verzeichnen ist, die versuchen, religiöse Unterschiede einzuführen und auf dieser Grundlage die Normen der Verfassung und der geltenden Gesetze zu missachten.

Wir waren Zeugen der schrecklichen Zeiten und erinnern uns noch gut daran, dass alle Tragödien der 90er Jahre durch die Verletzung der Verfassung und der bestehenden Gesetze verursacht wurden. Alles wurde damals mit Füßen getreten. Wohin hat das geführt?  Zur Anarchie und Gesetzlosigkeit! 

Dies geschieht zu einer Zeit, in der Vorurteile, Fanatismus und religiöser Extremismus nach den Lehren namhafter Gelehrter der islamischen Welt nichts mit den humanistischen Lehren des Islam zu tun haben.

Die Feinde des Islam säen die Saat der Feindschaft und des Hasses, schüren anti-islamische Gefühle und Madhhab-Unterschiede in muslimischen Kreisen, um ihre schmutzigen Ziele zu erreichen, von denen eines der Zugang zu den natürlichen Reichtümern der Länder ist. Sie unterstützen und finanzieren den religiösen Extremismus auf unterschiedliche Weise.

Es ist heute kein Geheimnis mehr, dass sich die Zentren einer Reihe von terroristischen und extremistischen Parteien und Bewegungen in den entwickelten Ländern der Welt befinden.

Außerdem sind die meisten Kriege zwischen Ländern auf die eine oder andere Weise Religionskriege.

Die Feinde des Islam und der muslimischen Umma haben ihre Hände im Spiel.

In den letzten Jahren haben die Bemühungen der Supermächte, ihre Ziele zu erreichen, die Welt neu zu teilen, die beschleunigte Aufrüstung anzustreben, eine neue Phase des Kalten Krieges zu beginnen, zu beobachten. Darüber hinaus, machen die beispiellose Ausbreitung terroristischer und extremistischer Gruppen, die religiöse Züge annehmen, sowie die komplexe durch die Pandemie Covid-19 bedingte Situation, der Klimawandel und seine schwerwiegenden Folgen die Lage in der Welt kompliziert und unvorhersehbar.

Die Menschheit befindet sich heute in einer Phase verschärfter Konflikte, gefährdet durch die Dürre, Wasserknappheit, Klimawandel, Hungersnot und den sozioökonomischen Niedergang. Sie befindet sich also in einer äußerst schwierigen Phase ihrer Geschichte.

Die Menschheit lebt in sehr sensiblen und gefährlichen Jahren.

Deshalb sollten wir in einer solchen Situation, in diesen Jahren, in denen unser auf dem Spiel steht, nicht übertreiben.

Als Folge der oben genannten Faktoren konnten wir in den letzten Jahren beobachten, dass eine Reihe von muslimischen Ländern durch die Politisierung des Islam zur Instabilität und zur Gefährdung der Sicherheit der Staaten in der Welt beiträgt.

"Farbenrevolutionen" und ähnliche Phänomene wie der aufgezwungene Bürgerkrieg in Tadschikistan sind kein Geheimnis, woher sie kommen und wohin sie führen.

Die Politisierung der Religion ist ein künstlicher Prozess und hat mit der Religion des Islam nichts zu tun.

Da die Religion des Islam von Anfang an unpolitisch war, besteht die Grundlage ihrer Lehren darin, erst Gott zu studieren, dann ihn zu verehren und seine Einheit anzuerkennen.

Wenn wir sagen, dass Gott der Einzige ist, der vergibt und barmherzig ist, dann ist es notwendig, nur ihn anzubeten, nicht irgendjemanden oder irgendetwas anderes.

Im komplexen Umfeld der modernen Welt sind wir verpflichtet, religiöse Werte vernünftig zu handhaben, um die Unabhängigkeit, Freiheit und Sicherheit von Staat und Gesellschaft zu schützen und die Anforderungen der Gesetze eines säkularen Staates zu erfüllen.  Wir sind auch verpflichtet, die schöpferischen Werte des Islam zu schützen und gleichzeitig die Ausbreitung von religiösem Unfrieden und Extremismus zu verhindern.

Ich glaube, dass Gleichgültigkeit und Resignation das eigene Glück und das unserer Kinder gefährden.

Denn die ältere Generation und die Mehrheit der Anwesenden in diesem Saal erinnern sich noch gut daran, wohin die Gleichgültigkeit führen kann - in eine Tragödie für den Staat und die ganze Nation.

Wenn die rücksichtslose Ausbeutung der religiösen Gefühle des Volkes einer der Gründe für die Verwicklung des Volkes in den aufgezwungenen Bürgerkrieg (in Tadschikistan) war, so war der andere Hauptfaktor die Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal des Staates und der Nation.

Ich war einer der lebenden Zeugen im damaligen Parlamentssaal.

In Tadschikistan hätte es keinen Bürgerkrieg gegeben, wenn viele Menschen nicht in einer neutralen, gleichgültigen Position wären.

Was für ein Unheil hat dieser Krieg gebracht? Wie viele Menschen starben?

Die Menschen werden nie vergessen, dass der Bürgerkrieg 150.000 Tote, eine Million Zwangsflüchtlinge, mehr als 50.000 Waisen mit sich brachte. Millionen Menschen verloren ihre Verwandte und Freunde Die wirtschaftliche Folgen beliefen sich auf Milliarden Somoni, die bis heute noch unsere Wirtschaft und unser Leben beeinflussen.

Im Nachbarland Afghanistan entstanden damals durch tadschikische Flüchtlinge Dutzende neuer Friedhöfe.

Damals hetzten Menschen, die ihren Glauben im Spiel setzten, Vater kämpfte gegen den eigenen Sohn, Bruder gegen Bruder. Der Bürgerkrieg Anfang der 90er Jahre in Tadschikistan begann in den Moscheen.

Dies bedeutet, dass es an der Zeit ist, gemeinsam gegen jede Form von Extremismus und Terrorismus vorzugehen und die Rechtsstaatlichkeit im Land zu gewährleisten.

Stellen Sie sich vor: Zu Sowjetzeiten gab es in Tadschikistan 34 Moscheen, davon 17 Kathedralmoscheen, 15 Kirchen und zwei Synagogen.

Es gab keine Pilgerfahrt (Hadsch), keinen Hadschi, kein islamisches Institut, nur wenige Gebetshäuser und Freitagsmoscheen.

Diejenigen unter Ihnen, die zu den Erwachsenen gehören, können sich daran erinnern.

Trotz der damaligen strengen Restriktionen gab es keinen religiösen Extremismus und Terrorismus und keine religiösen Konflikte.

Heute gibt es in Tadschikistan etwa 4.000 Moscheen, islamische Institute, religiös-wissenschaftliche Einrichtungen, mehr als 250.000 Pilger und mehr als 4.000 Umra-Pilger. Tausende religiöse Persönlichkeiten, die Absolventen in- und ausländischer Institutionen üben ihre Tätigkeit in einer freien Atmosphäre aus.

In der Hauptstadt Tadschikistans wurde eine der größten Moscheen der Region errichtet und der Bau eines neuen modernen Gebäudes für das Islamische Institut Tadschikistans wird unter Berücksichtigung der hohen nationalen Architektur beschleunigt vorangetrieben.

Trotz aller bisher ergriffenen Maßnahmen und der umfassenden Unterstützung des Staates und der Regierung zur Normalisierung der religiösen Situation im Land geben die Ausbreitung religiöser Zwietracht, die Verehrung der fremden Kulturen, extremistische und terroristische Aktionen Anlass zu ernster Sorge.

Ich möchte besonders betonen, dass dieser Prozess unweigerlich das politische, wirtschaftliche, soziale und moralische Ansehen der Republik Tadschikistan beeinflussen wird, die heute in der Welt als ein Land anerkannt ist, das kreative Initiativen ergreift und zur Lösung globaler Probleme beiträgt.

Und das passiert in einer Zeit, in der wir gerade den abscheulichen Begriff "Bruderkrieg", der unserem alten und zivilisierten Volk aufgezwungen wurde, aus unserem Gedächtnis gelöscht haben und nun Tadschikistan auf der internationalen Bühne als einen unabhängigen, demokratischen, rechtlichen und weltlichen Staat vertreten und sich als ein Land präsentiert, das konstruktive Initiativen ergreift und Urheber von fünf Initiativen auf internationaler Ebene ist.

Auf Initiative Tadschikistans wurde auch das traditionelle Neujahrsfest „Navruz“ als ein internationales Fest anerkannt. 

Tadschikische Nationalgerichte - Oshi-Palaw, Tschakan - unsere Nationaltracht - wurden der Welt vorgestellt.

Dabei fragen wir uns, wie bekannt wir in der Vergangenheit waren.

Wie können wir nicht dankbar sein für diesen Staat, diese Staatsordnung, diese Heimat?

Die Geschichte des tadschikischen Staates ist geprägt von Tragödien und schwierigen Ereignissen im Leben des Volkes, die durch das Vorherrschen einer feindseligen religiösen Weltanschauung, die Verstärkung religiöser Vorurteile und die Politisierung religiöser Ansichten begünstigt wurden.

Nehmen wir als Beispiel das Schicksal des Samanidenstaates.

Der Akademiker Bobodschon Gafurov schreibt in seinem Buch "Tadschiken", dass der Samanidenstaat auf der Grundlage der Selbsterkenntnis und des erwachenden Nationalbewusstseins gegründet wurde, über 124 Jahre bestand und gerade wegen des religiösen Extremismus und der Verehrung fremder Werte unterging.

Religiöse Persönlichkeiten, die ihr nationales Wesen verrieten, legten den Grundstein dafür, dass Fremde den tadschikischen Nationalstaat vereinnahmen konnten.

Als Tadschikistan am Ende des 20. Jahrhunderts seine Unabhängigkeit erlangte, versuchten religiöse Extremisten, die ausländische Werte verehrten, unter dem Deckmantel islamischer Parolen den jungen tadschikischen Staat zu zerstören und zu vernichten und das tadschikische Volk durch das Aufzwingen einer fremden Kultur erneut zu unterwerfen, um die Macht an sich zu reißen.

Unter diesen folgenschweren Bedingungen zeigte eine Gruppe von Führern und Intellektuellen Gleichgültigkeit gegenüber dem zukünftigen Schicksal ihrer Kinder und Enkel, was dazu führte, dass das gerade unabhängig gewordene Land in einen Bürgerkrieg hineingezogen wurde.

Nach den Schlussfolgerungen von Gelehrten, Experten und Islamwissenschaftlern war eines der bewährten Instrumente der geopolitischen Akteure in den letzten 14 Jahrhunderten die Umsetzung von Programmen des "politischen Islam", die sie für alle möglichen eigennützigen Zwecke eingesetzt haben.

Unsere Landsleute erinnern sich noch gut daran, wie mit Hilfe der geopolitischen Akteure die terroristische und extremistische Organisation "Partei der Islamischen Wiedergeburt", deren Aktivitäten im Land verboten waren, auf der politischen Bühne erschien und für den Ausbruch des Bürgerkrieges verantwortlich war. Dies geschah mit dem Ziel, einen islamischen Staat zu errichten und unserem Volk eine fremde Kultur aufzuzwingen.

Das Studium dieses Themas zeig, dass ein Faktor der Radikalisierung der Gesellschaft und der Beitritt von Bürgern zu terroristischen Organisationen religiösen Charakters in den heutigen Realien eine Bedrohung für die Zukunft der tadschikischen Nation darstellt, und wird schwere Folgen haben, wenn er nicht verhindert wird.

Die zuständigen staatlichen Strukturen und Organe führen einen organisierten Kampf gegen diese Bedrohungen auf der Grundlage der von den UN verabschiedeten Programme und anderer Rechtsnormen. Tadschikistan ist als aktives Land im Kampf gegen Terrorismus und Extremismus anerkannt und kämpft in Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft gegen diese gefährliche Bedrohung.

Dennoch gibt es in einigen Städten und Distrikten unseres Landes Fälle, in denen sich Bürger terroristischen und extremistischen Bewegungen anschließen.

Der Hauptgrund für diese Situation besteht vor allem darin, dass die Arbeit mit der Bevölkerung zur Bildung einer kreativen Wertevorstellung nicht richtig organisiert ist.

Vorsitzende der Regionen, Städte und Bezirke, die lokalen Strukturen der Ministerien für Bildung und Wissenschaft, Kultur, Arbeit, Migration und Beschäftigung, die Ausschüsse für Jugend und Sport, für Frauen und Familie, für religiöse Angelegenheiten und für die Regelung nationaler Traditionen, Feste und Rituale sowie andere relevante staatliche und öffentliche Strukturen, einschließlich der Strafverfolgungsbehörden und Gerichte, betrachten die ideologische Arbeit bedauerlicherweise als zweitrangig und schenken ihr nicht die notwendige Aufmerksamkeit.

Gemäß Artikel 1 der Verfassung ist Tadschikistan ein souveräner, demokratischer, rechtsstaatlicher, säkularer, einheitlicher und sozialer Staat, in dem die Gewissens- und Religionsfreiheit zusammen mit anderen Rechten und Freiheiten verfassungsmäßig garantiert sind.

In Fortsetzung dieses Prozesses wurden die Gesetze "Über die Freiheit des Gewissens und der religiösen Vereinigungen", "Über die Bekämpfung des Extremismus", "Über die Bekämpfung des Terrorismus", "Über die Ordnung der Traditionen, Feste und Rituale", "Über die Verantwortung der Eltern für die Erziehung der Kinder" sowie das Konzept der staatlichen Religionspolitik und die nationalen Strategien zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus für die Jahre 2016-2020 und 2021-2025 verabschiedet und werden derzeit umgesetzt.

Es muss jedoch betont werden, dass die an der Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus beteiligten Akteure, einschließlich der zuständigen Ministerien und Ämter, der Religions-, Jugend-, Frauen- und Familienbehörden, der lokalen Exekutivorgane der Staatsmacht, der lokalen Selbstverwaltung und der Öffentlichkeit, die oben genannten Dokumente nicht ordnungsgemäß und entsprechend der tatsächlichen Situation umgesetzt haben; es scheint, als hätten sie die Schrecken und die Tragödie des Bürgerkriegs der 1990er Jahre längst vergessen.

Viele Menschen haben vergessen, was, wo und warum der Krieg begonnen hat. Damals gab es alle notwendigen Strukturen. Es waren sogar noch mehr Instrumenten als heute, aber alles funktionierte für die Berichterstattung, alles war nur auf dem Papier.

Obwohl die Aktivitäten von 28 extremistischen und terroristischen Organisationen im Land durch Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes verboten wurden, gibt es immer noch Fälle, in denen sich solche Parteien und Bewegungen zusammenschließen.

In den letzten 10 Jahren wurden im Land 6.680 Straftaten extremistischer und terroristischer Art aufgedeckt und registriert, darunter 86 terroristische Handlungen und Versuche, und 11 terroristische Handlungen und Versuche wurden verhindert.

In diesem Zeitraum ist die Zahl der jungen Menschen, die sich der extremistisch-terroristischen Organisation Islamischer Staat und anderen terroristischen Gruppierungen anschlossen und durch die  aktive extremistische Propaganda über soziale Netzwerke und durch die Arbeitsmigranten gestiegen, was in der Gesellschaft große Besorgnis hervorruft.

Operationellen Daten zufolge sind mehr als 1.000 Personen, die an bewaffneten Konflikten im Ausland teilgenommen haben, getötet worden, und Tausende werden vermisst.

In diesem Zusammenhang möchte ich einen weiteren Punkt hervorheben.

Personen, die an Bildungseinrichtungen studiert haben, und zwar an inoffiziellen und fragwürdigen Einrichtungen, bringen radikale und feindliche Ideen in die religiöse Atmosphäre Tadschikistans ein.

Vertreter der Salafiya-Bewegung beispielsweise stehen der hanafitischen Madhhab und ihrem Gründer, Abū Hanīfa Nuʿmān ibn Thābit, ablehnend gegenüber und sind der ismailitischen Madhhab, die historisch zur Religion eines Teils der indigenen Bevölkerung des Landes gehört, feindlich gesinnt.

Die Anhänger dieser Strömung lehnen die Ideen der Vertreter anderer Madhhabs ab und erklären sie zu Ungläubigen, was die Meinungsverschiedenheiten zwischen den Madhhabs weiter anheizt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die meisten Personen, die sich dem Islamischen Staat und anderen extremistischen und terroristischen Organisationen angeschlossen haben, Anhänger des Salafismus sind.

Aus diesem Grund wurde diese Strömung vom Obersten Gerichtshof Tadschikistans als extremistisch und terroristisch eingestuft und ihre Aktivitäten im Land verboten.

Dennoch haben sich von 2015 bis heute mehr als 2.300 Bürger des Landes dieser Bewegung angeschlossen und 1.945 Strafverfahren wurden in diesem Zusammenhang eingeleitet.

Leider schließen sich einige Imame extremistischen und terroristischen Gruppen an und verbreiten ihre radikalen Ideen unter den Gläubigen.

So schloss sich der Imam einer Freitagsmoschee in Kanibadam während seiner religiösen Ausbildung im Ausland der extremistischen Salafiya-Bewegung an und organisierte während seiner Tätigkeit in dieser Moschee regelmäßig illegale Treffen, überzeugte die Jugendlichen der Stadt von der Überlegenheit der Salafiya-Bewegung gegenüber der Madhhab des Imom Azam und zog sie in diese Bewegung.

Der Imam der Moschee in der Gemeinde Schodi Jabbor im Bezirk Rasulov betrieb regelmäßig Propaganda für die Terrororganisation "Islamischer Staat" und warb unter den Gläubigen für deren Ideen.

Darüber hinaus haben sich die leitenden Khatibs der Kathedralenmoscheen in den Städten und Bezirken Bobodschonon Gafurov und Guliston (je eine Person), Chudschand (zwei Personen) und Kanibadam (sechs Personen) während ihres Studiums an ausländischen religiösen Bildungseinrichtungen der extremistischen und terroristischen Organisation der Muslimbruderschaft angeschlossen und nach ihrer Rückkehr in ihre Heimat regelmäßig ihre extremistischen Ansichten in der Öffentlichkeit verbreitet.

Darüber hinaus haben die Prediger dieser extremistischen Organisation, mehrere Bürger der Arabischen Republik Ägypten, ihre Aktivitäten heimlich in unserem Land ausgeübt. Sie schlichen sich als Lehrkräfte an der Nationalen Universität von Tadschikistan und der Sotim Ulugzoda Universität für Fremdsprachen und arbeiteten sogar an der Nationalen Akademie der Wissenschaften unter dem Deckmantel von Religionslehrern. Sie setzten ihre extremistischen Ansichten durch und rekrutierten 124 Personen für extremistische Gruppen.

Sogar einer der Imame der Konibodom-Moschee enthauptete während seiner Haftstrafe im Chudschand-Gefängnis brutal den Gefängnisdirektor und versuchte, aus dem Gefängnis auszubrechen.

Er war immerhin ein ehemaliger Imam der Moschee. Das war ein schrecklicher Vorfall.

In den letzten Jahren hat die Zahl der terroristischen Handlungen, die von einigen tadschikischen Bürgern in anderen Ländern der Welt begangen wurden, zugenommen; diese unmenschlichen Handlungen schaden dem Ansehen des tadschikischen Staates und der tadschikischen Nation in der Weltöffentlichkeit.

Nach den verfügbaren Daten haben in den letzten drei Jahren 24 unserer Bürger in 10 Ländern Terroranschläge verübt, indem sie sich unter anderem in Menschenmengen in die Luft sprengten.

Dabei ist Selbstmord kein Dschihad, sondern eine große Sünde, die den Lehren und Forderungen der islamischen Religion widerspricht.

In der Sure Baqarah des Heiligen Koran heißt es im 95. Ayat: ".... und vernichtet euch nicht mit euren eigenen Händen".

Diese Aktionen werden von Interessengruppen und speziellen Diensten in einigen Ländern ausgeheckt, die den Mangel an Aufklärung, die Unerfahrenheit und die Unwissenheit unserer Jugend ausnutzen.

Wir sind uns der selbstsüchtigen Ziele der Feinde der tadschikischen Nation bewusst und ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um sie zu verhindern.

Diese Aktionen zielen darauf ab, das tadschikische Volk und den tadschikischen Staat zu diffamieren.

In diesem Prozess ergreift die Staatsführung ständig Maßnahmen, um Straftaten zu vergeben und die Täter zu einem friedlichen Leben zu bewegen.

Seit der Unabhängigkeit wurden 17 Amnestiegesetze verabschiedet und mehr als 170.000 Straftäter von ihrer strafrechtlichen Verantwortung und Bestrafung befreit.

Darüber hinaus wurden dank der humanen Initiativen der Staatsführung Änderungen und Ergänzungen des Strafgesetzbuches vorgenommen und festgelegt, dass Bürger, die sich freiwillig von extremistischen und terroristischen Gruppierungen lossagen und sich nicht mehr an bewaffneten Auseinandersetzungen auf dem Territorium anderer Länder beteiligen, von der strafrechtlichen Verantwortung befreit werden.

Auf diese Weise sind in den letzten 10 Jahren 1.640 Personen in ihre Heimatländer zurückgekehrt und die Strafverfahren gegen sie wurden eingestellt. Im Jahr 2023 haben bereits 328 Personen von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, in den ersten beiden Monaten dieses Jahres waren es 140 Personen.

Dennoch werden derzeit 4.075 Personen wegen extremistischer und terroristischer Straftaten gesucht.

In diesem Zusammenhang sollen sich die Generalstaatsanwaltschaft und andere Strafverfolgungsbehörden für die Rückführung dieser Personen in die Heimat und die Bereitstellung der Beschäftigungsmöglichkeiten, sowie für diese und der aus der Haft entlassenen Bürger einsetzen.

Zu diesem Zweck ist es notwendig, bei der Generalstaatsanwaltschaft eine Stelle einzurichten, die sich mit Personen befasst, die wegen extremistischer und terroristischer Straftaten gesucht werden.

Wir appellieren noch einmal an diese Bürger, sich nicht von den verschiedenen Intrigen täuschen zu lassen und an ihre Eltern, ihre Kinder und die Autorität des Staates und der Nation zu denken.

Sie können mit Zuversicht in ihre Heimat zurückkehren und die Möglichkeiten nutzen, die ihnen das Gesetz bietet.

Junge Menschen müssen erkennen, dass es unangenehme Konsequenzen hat, sich extremistischen Gruppen anzuschließen, terroristische Handlungen zu begehen und Staat und Nation in Misskredit zu diffamieren.

Sie sollen den richtigen Lebensweg wählen, ihre Tätigkeiten im Interesse der Familie, des Staates und der Gesellschaft ausüben, die friedliche Atmosphäre des Landes und die vom Staat gebotenen Möglichkeiten der Berufsausbildung, der Wissenschaft, des Wissens, der Berufe und des Handwerks nutzen.

Während sich die meisten islamischen Länder der Welt schnell entwickeln und sogar danach streben, den Weltraum zu erobern, indem sie die modernen Wissenschaften erlernen, wächst in unserer Gesellschaft die Zuneigung mancher Bürger für Radikalismus, Extremismus und illegale religiöse Erziehung.

Junge Menschen aus islamischen Ländern studieren an den renommiertesten Universitäten der Welt, aber unser Volk ist immer noch in der Frage gefangen, was gut und was sündhaft ist, was erlaubt und was verboten ist. Sie sind am Überlegen, einen Hadsch zu machen oder lieber eine Umrah und fühlen sich verpflichtet, Festessen zu Ehren des Pilgers zu organisieren.

Zwischen 2020 und 2023 wurden im Land 680 Fälle von illegalem Religionsunterricht bei 5.000 Schülern festgestellt.

Allein im Jahr 2023 wurden 300 Fälle von illegalem Religionsunterricht aufgedeckt und die Beteiligung von mehr als 4.100 Personen verhindert, was auf eine Intensivierung der Gehirnwäsche von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen hindeutet.

In diesem Zeitraum haben die Strafverfolgungsbehörden 520 religiöse Persönlichkeiten wegen solcher Verstöße zur Verantwortung gezogen.

In den letzten 10 Jahren haben die Strafverfolgungsbehörden 1.320 Straftaten von Eltern aufgedeckt, die ihre Kinder daran hinderten, eine grundlegende Sekundarschulbildung zu erhalten.

Ich möchte besonders darauf hinweisen, dass illegaler Religionsunterricht in vielen Fällen dazu führt, dass der Schüler religiösen Fanatismus entwickelt und sich dem Terrorismus anschließt.

Die Analyse zeigt, dass die meisten Personen, die als Jugendliche in extremistische und terroristische Straftaten verwickelt waren, an illegalem Religionsunterricht teilgenommen hatten und von weiterführenden Schulen ausgeschlossen worden waren.

So hatten beispielsweise die meisten Mitglieder der Terrorgruppe, die in der Nacht des 6. November 2019 den bewaffneten Angriff auf die Grenzsoldaten am Außenposten „Ishkobod“ verübte, bei dem sechs Soldaten getötet wurden, zuvor im In- und Ausland illegalen Religionsunterricht erhalten.

Bei diesem Angriff tötete ein Mitglied dieser kriminellen Gruppe, eine ältere Frau mit einem Messer, einen Wachposten, der sie für eine Frau, eine alte Mutter, hielt, weil sie sich ihm ohne Waffe genähert hatte.

Er (der Grenzschutzbeamte) kam, um der Greisin einen warmen Platz anzubieten, sie in ein warmes Haus zu begleiten.

Stellen Sie sich eine 70-jährige Frau vor, die angeblich ihren eigenen Enkel tötet.

Ziel dieser Gruppe war es, Waffen zu beschaffen und Zivilisten zu massakrieren, auch in der Stadt Duschanbe.

Auch die Hinrichtung von mehreren Häftlingen im Gefängnis von Wahdat, die vor einigen Jahren aufgrund von religiösen Spaltungen durchgeführt wurde, ist zu erwähnen.

Die Regierung ist ständig bemüht, die Bedingungen für den Religionsunterricht außerhalb des Landes zu schaffen.

Um diese Frage rechtlich zu regeln, wurde durch einen Regierungsbeschluss vom 30. Dezember 2011 ein Verfahren für die Erteilung von Religionsunterricht eingeführt.

Während der Zeit der Unabhängigkeit wurden Hunderte unserer Bürger auf Anweisung der zuständigen staatlichen Stellen in religiöse Bildungseinrichtungen im Ausland geschickt.

Dennoch sind 4.150 Bürger ins Ausland gereist und haben sich inoffiziell in religiöse Bildungseinrichtungen eingeschrieben, ohne das festgelegte Verfahren einzuhalten.

Dies, obwohl ihre Zeugnisse oder Diplome in Tadschikistan keine Gültigkeit haben.

Untersuchungen zeigen, dass diese Bürger der extremistischen Propaganda und Gehirnwäsche erlegen sind. 156 von ihnen wurden ins Ausland gelockt, um sich extremistischen und terroristischen Parteien und Bewegungen anzuschließen.

In diesem Zusammenhang konnten dank der Bemühungen der Regierung seit 2010 fast 4.000 Personen, die inoffiziell im Ausland studieren, in die Heimat zurückgeführt wurden, während sich 205 noch im Ausland aufhalten.

Es ist wichtig, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, um ihre vollständige Rückkehr zu gewährleisten und ihnen die Möglichkeit zu geben, zu arbeiten und eine Ausbildung zu absolvieren.

Dank konkreter Maßnahmen konnten in den letzten drei Jahren rund 400 unserer Staatsangehörigen aus Syrien und dem Irak in ihre Heimat zurückkehren, davon 104 Personen, d.h. 29 Familien, bestehend aus Frauen, Jugendlichen und Kleinkindern, im Jahr 2023.

Illegaler Religionsunterricht führt auch zu Betrug, Wahrsagerei, Hexerei, anderen illegalen Handlungen, illegaler privater ärztlicher Tätigkeit und in diesem Zusammenhang zu körperlichen und materiellen Schäden für die Bürger.

In mehreren Städten und Bezirken wurden Fälle von illegaler Behandlung von Menschen durch einzelne Geistliche aufgedeckt.

So gab sich zum Beispiel Saidmahdihon Sattorov, ein Einwohner des Bezirks Schahrinav mit dem Spitznamen "Shaykh Temur", der zuvor wegen Betrugs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war und ursprünglich keine religiöse Ausbildung hatte, als Geistlicher aus, wandte illegale religiöse Behandlungen an, hinderte Kinder daran, eine allgemeine Grundbildung zu erhalten, und erpresste sie.

Was hat dieser Mensch nicht alles Böses getan. Ich verstehe nicht, warum unser Volk auf sowas hereinfällt.  Das Amulett und die heilenden Inschriften, die er selbst geschrieben hat, konnte er nicht einmal lesen, als er vor der Kamera dazu aufgefordert wurde.  Als Antwort gab er zu, dass er die Schrift von seinem Vater gelernt habe. Er sagt, mein Vater hat so geschrieben und so habe ich es gelernt.

 

Es kamen sogar Leute aus anderen Ländern, um ihn zu besuchen, unsere Leute standen Schlange und küssten seine Schuhe. Was für ein Auto besaß er. Die Leute und die Bedürftigen standen Schlange und tranken das Wasser, mit dem er sich die Hände wusch. Was ist das? Welcher Islam ist das? Woher kommen solche Bräuche?

Besonders abstoßend sind in diesem Zusammenhang die unmoralischen Handlungen einiger so genannter Kleriker und Imam Khatibs, die den religiösen Glauben der Bürger missbrauchen.

Zwischen 2016 und 2024 wurden im Land 50 solcher Fälle aufgedeckt und die Täter strafrechtlich verfolgt.

In der Tat gibt es viele solcher Fälle, aber ich werde nicht zulassen, dass die unmoralischen Taten solcher Leute im Fernsehen gezeigt werden.

Der Prophet des Islam (s) verbot kategorisch, zu Wahrsagern und Zauberern zu gehen, und warnte: "Wer zu einem Wahrsager geht, dessen Gebete werden 40 Tage lang nicht angenommen, und wenn er dem Wahrsager glaubt, wird er vom Glauben ausgeschlossen...".

Eine weitere Frage ist, warum Eltern so sehr daran interessiert sind, ihren Kindern eine religiöse Ausbildung zu ermöglichen, insbesondere im Ausland, obwohl nach den Dokumenten, die nicht nur in unserem Land, sondern auch in den meisten Ländern der Welt angenommen wurden, die Abschlusszeugnisse von religiösen Bildungseinrichtungen anderer Länder nicht als gültig angesehen werden.

Die meisten Eltern sind der Ansicht, dass ihre Kinder nach einer religiösen Erziehung nicht unbedingt in staatlichen Strukturen arbeiten müssen. Stattdessen könnten sie Mullahs oder religiöse Persönlichkeiten werden und die Menschen werden sie ernähren und kleiden.

Die Verabschiedung des Gesetzes über die Ordnung der Traditionen, Feste und Riten in der Republik Tadschikistan ist ein wichtiger Schritt zur Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens und zur Beseitigung von Fanatismus, künstlichen und kostspieligen Traditionen und Riten.

Dieses Gesetz wurde auf Basis der Vorschriften der Scharia verabschiedet. Es wurde von renommierten Theologen des Landes beraten und konsultiert. Religiöse Persönlichkeiten sollten gemeinsam mit den staatlichen Stellen zu seiner Umsetzung beitragen.

Es ist jedoch festzustellen, dass es immer noch Fälle gibt, in denen die Vorschriften für Feiern und Veranstaltungen, insbesondere für verbotene religiöse Zeremonien, nicht eingehalten werden.

Allein zwischen 2014 und 2023 wurden 5.620 Personen von den Strafverfolgungsbehörden wegen Verstoßes gegen die Vorschriften dieses Gesetzes zur Verantwortung gezogen.

Es ist jedoch zu betonen, dass die Zusammenarbeit zwischen staatlichen Organen und der Öffentlichkeit bei der Umsetzung des Gesetzes 'Über die Verantwortung der Eltern für die Bildung und Erziehung der Kinder in der Republik Tadschikistan nicht auf dem angemessenen Niveau erfolgt.

Von 2016 bis heute wurden 19.480 Personen wegen Nichteinhaltung der Anforderungen dieses Gesetzes verwaltungsrechtlich zur Verantwortung gezogen. Unter ihnen waren 1.170 Lehrkräfte und 18.310 Eltern.

Es ist alarmierend, dass Verstöße gegen die Anforderungen der oben genannten nationalen Gesetze am häufigsten von Beamten, Unternehmern, religiösen Persönlichkeiten, ihren Kindern und Verwandten begangen werden.

Es wird empfohlen, die Gesetze zur Regelung von Traditionen, Festen und Ritualen sowie zur Verantwortung der Eltern für die Bildung und Erziehung ihrer Kinder unter Berücksichtigung der gesammelten Erfahrungen in diesem Bereich zu überarbeiten und an die aktuellen Anforderungen anzupassen.

In Anbetracht dieser Umstände müssen alle staatlichen Strukturen und Organe, einschließlich der Leiter der Regionen, Städte und Bezirke, der Strafverfolgungsbehörden, der Gerichte, der Komitees für Jugendarbeit, der religiösen Komitees, der religiösen Vereinigungen und anderer öffentlicher Organisationen Aufklärungsarbeit leisten und andere wirksame Mittel und Methoden anwenden, um Extremismus, Aberglauben und Verstöße gegen gesetzlich festgelegte Einschränkungen zu verhindern, sowie wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Rechtskenntnisse der Bürger ergreifen.

In diesem Zusammenhang dürfen wir nicht vergessen, dass auf der nationalen Ebene verabschiedetes Gesetz nicht nur ein Gesetz ist, sondern eine geistige und soziale Reform des Landes, dass es das ideologische Klima und das soziale Leben der Menschen von Aberglauben und Vorurteilen befreien soll.

Wenn dieses Gesetz nicht zum Wohle des Volkes wäre, hätten viele Länder in nah und fern das von uns verabschiedete Gesetz nicht studiert und ein ähnliches Gesetz in ihren Ländern nicht eingeführt.

Ich habe gesehen, wie eine Familie an einem Tag drei Hochzeiten gefeiert und drei Schwiegertöchter mitgebracht hat.

In einer anderen Familie ist der Sohn 40 Jahre alt und noch nicht verheiratet.

Mädchen, die das Alter von 30 Jahren erreicht haben, können nicht heiraten, weil die Hochzeitskosten sehr hoch, wenn nicht unerschwinglich sind.

Ich weiß, und ihr sicher auch, dass in einigen Ländern Angehörige religiöser Konfessionen erst im hohen Alter heiraten wollen, keine Kinder haben wollen und schließlich sterben.  Ist das wirklich der Sinn des Lebens? Gott hat seine Diener geschaffen, damit sie das Leben in dieser Welt genießen, ein gesegnetes Leben führen und ein Erbe hinterlassen.  Was ist ein Erbe? Zunächst einmal Kinder.

Ich möchte euch noch etwas hinzufügen. Das gilt auch allen Menschen in Tadschikistan.

Wenn man ein Kind zur Welt bringt, ist es die heilige Pflicht der Eltern, es zu erziehen. Man muss ihm Lesen und Schreiben beibringen, man muss es zu guten Sitten und Moral erziehen, man muss ihm die Möglichkeit geben, einen Beruf zu erlernen, Wissenschaften zu studieren, Sprachen zu lernen.

Wir müssen uns den aktuellen Entwicklungen stellen.

Unsere Madhhab, die hanafitische Madhhab, manifestiert dasselbe.

Wenn ein Kind ungebildet bleibt, keinen Beruf erlernt, keine Arbeit hat, auf der Straße bettelt, ein Verbrechen begeht oder Drogen nimmt, dann wird es im Leben immer leiden.

Unsere Aufgabe ist es, sie auszubilden, sie zu Meistern in Berufen und Künsten zu machen, sie in den Wissenschaften zu unterrichten, damit sie nach uns ein unabhängiges Leben führen können.

Liebe Brüder, liebe Landsleute, verehrte religiöse Führer, wir selbst waren einst Kinder, viele von uns sind noch klein, wir hatten Eltern, wie sehr haben sich die Erwachsenen um uns bemüht.

Sie haben ihr Brot nicht selbst gegessen und den Kindern überlassen, damit sie nicht hungern, barfuß und ohne Kleidung bleiben.

Vor allem für die Mädchen haben die Mütter hart gearbeitet, um sie großzuziehen und auf den Weg in die Selbstständigkeit zu schicken.

Oder stimmen Sie mir nicht zu? Wie hart habt ihr dafür gearbeitet.

Wenn ein Kind lesen und schreiben kann, kann es einen Beruf, ein Handwerk, eine Wissenschaft erlernen und überall auf der Welt Arbeit finden.

Es findet sein Brot und seinen Lebensunterhalt, es leidet nicht, es führt ein glückliches Leben.

Das ist die Aufgabe der Eltern.

Auf meinen Reisen spreche ich mit unseren Landsleuten.

Manche beklagen sich über ihre Eltern. Sie sagen: Meine Eltern haben in ihrem Leben dasselbe getan, was soll ich nun machen, Herr Präsident?

Ich habe eine Familie getroffen, die drei behinderte Kinder zu Hause hat, Junge und Mädchen sitzen im Rollstuhl und sind in der unteren Körperhälfte querschnittsgelähmt.

Die Kinder sind bereits einem Verwandten versprochen. Das ist grausam, ein archaischer Brauch aus vergangenen Jahrhunderten.

Der Ehemann dachte ständig darüber nach, wohin er mit seinen behinderten Kindern gehen und welche Art von Nachkommen er hinterlassen würde, und verließ schließlich die Familie.

Die junge Mutter muss nun allein für behinderte Kinder sorgen, ihre Eltern helfen ihr dabei.

In solchen Fällen tragen die Eltern die Hauptverantwortung.

Schauen Sie sich die islamische Welt an, welche Fortschritte sie macht.  Sie bringen ihre Kinder auf die besten Universitäten der Welt, sie lehren sie Handwerk und Handel, ihre Kinder werden Wissenschaftler.

Sie fliegen in den Weltraum.

Sind das nicht Muslime?

Sie wissen, wie viele Erleichterungen das Gesetz gebracht hat, welche schwierigen Bräuche es für die Menschen beseitigt hat, wie sich das Leben vieler Familien verbessert hat, wie die Zahl der Eheschließungen gestiegen ist.

Liebe Anwesende,

nach der Analyse von Experten wird die Abweichung von der Essenz und dem Wesen der Religion, das mangelnde Verständnis ihrer humanistischen Werte zur Grundlage für Übertreibungen und manchmal für die Verwicklung der Bürger in Aberglauben und Extreme.

In unserem Volk gibt es ein beliebtes Sprichwort: "Der Allmächtige hat den Menschen nicht zum Bösen geschaffen".

Deshalb sollten wir verstehen, dass das Wesen der islamischen Religion und der toleranten Hanafi-Madhab darin besteht, bessere Lebensbedingungen für uns selbst und unsere Familien zu schaffen, einschließlich unserer Kinder, die der Allmächtige uns gegeben hat und bewahrt, um ihnen gute Möglichkeiten zu geben, sich zu bilden, unsere Häuser zu verbessern, die Lebensbedingungen unserer Kinder zu verbessern und unseren Wohnort zu verbessern.

In einem der Hadithe heißt es: "Der Beste unter den Menschen ist der, der Gutes tut.

Mit anderen Worten: Diejenigen, die dem Allmächtigen nahe sind, sind nicht die Verschwender und Maßlosen, die Heuchler und Hochmütigen, die Hadschis und andere, sondern diejenigen, deren Wohltaten Verwandten und Freunden, Nachbarn und Dorfbewohnern, Waisen, Invaliden und anderen Bedürftigen zugutekommen und deren Herzen vor Freude überfließen.

Diesen Menschen sei Dank!

In der Zeit vor der Unabhängigkeit haben von den 5 Millionen Einwohnern Tadschikistans nur 29 die Pilgerfahrt unternommen.

Doch seit der Unabhängigkeit und trotz der großen wirtschaftlichen Probleme, die durch den Bürgerkrieg entstanden sind und deren negative Auswirkungen auf unser Leben wir immer noch spüren, hat die Zahl der Pilgerfahrten zugenommen.

Allein im Jahr 2023 haben 63 Tausend Bürger des Landes die Umrah-Pilgerreise unternommen. Es wurde durchschnittlich mehr als 1 Milliarde 200 Millionen TJS ausgegeben.

Der Betrag, der für die Pilgerfahrt unserer Bürgerinnen und Bürger in der Zeit der Unabhängigkeit ausgegeben wurde, betrug fast 12 Milliarden TJS, was unter den heutigen Bedingungen, d.h. in einer Zeit, in der die meisten Länder der Welt einen negativen Prozess des wirtschaftlichen Niedergangs erleben und die Menschen in fast 80 Ländern der Welt unter Nahrungsmittelknappheit und Hunger leiden, für tadschikische Verhältnisse als ein sehr hoher Betrag angesehen wird.

Wenn dieses Geld für den Bau von Häusern, für die Verbesserung der Lebensbedingungen und der Ausbildung der Kinder, für die Bereitstellung von qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln, Kleidung und Schulmaterial, für die Unterstützung der Bedürftigen oder für die Durchführung von Verbesserungen ausgegeben würde, ginge es den Familien besser.

Ich erinnere daran, dass wir nichts gegen die Pilgerfahrten unserer Leute haben, aber ich betone, dass dieser Prozess nicht zu Vorurteilen, Nachahmung und Konkurrenz führen darf.

Zuerst müssen wir die Lebensbedingungen für uns und unsere Kinder verbessern, unsere Nachbarn rechts und links, unsere Verwandten unterstützen, wenn sie in Not sind, und dann versuchen, das Gotteshaus zu besuchen.

Wir müssen einen wichtigen Punkt bedenken: Wenn wir kein wohlhabendes Elternhaus haben, wenn unsere Wohnverhältnisse schlecht sind, wenn unsere Kinder Kleidung, Bücher und andere Lernmittel brauchen, wenn unsere Eltern nicht gedient haben, wenn sie ihre Herzen nicht erfreut haben, wenn sie sich nicht nach dem Befinden ihrer Lieben erkundigt haben, dann wird unsere Pilgerfahrt nicht den Anforderungen der islamischen Religion entsprechen.

Nach den Vorschriften der Scharia sollen Jungen und vor allem Mädchen ab dem Alter von 9-10 Jahren ein eigenes Zimmer haben, also getrennt schlafen.

Ob in allen Familien diese Möglichkeiten vorhanden sind?  Ich habe die Kommission sogar angewiesen, bei denjenigen, die Hadsch machen wollen, die Wohn- und Lebensbedingungen ihrer Kinder und ihrer Familienmitglieder zu prüfen, um sicherzustellen, ob er für seine Familie auch notwendige Voraussetzungen geschaffen hat und es dort tatsächlich keine Probleme gibt.

Es gibt Menschen, die den Hadsch und die Umrah auf Kosten ihrer Kinder machen, die meist Arbeitsmigranten sind und selbst kleine Kinder haben, die sogar Kredite aufnehmen und ihre Familien unter die schwere Last des Lebens stellen. Sie haben kein Mitleid mit ihren Frauen und Kindern.

Liebe Mütter, Schwestern und Frauen, seid nachsichtiger und gebt euch nicht der Verschwendung hin. Warum seid ihr so grausam zu euren Familien?

Es gibt immer noch Leute, die nach ihrer Rückkehr doppelt so viel Geld ausgeben, um die Zeremonie der Rückkehr von der Pilgerfahrt einzuweihen.

Das hat zur Folge, dass die ganze Familie wegen des Hadsch oder der Umrah eines Familienmitgliedes für lange Zeit in finanzielle Not gerät.

Der Koran sagt immer wieder, dass "Allah niemandem mehr auferlegt, als er leisten kann".

Aber aufgrund unserer Unwissenheit sind wir Vorurteilen und Aberglauben ausgesetzt, führen solche kostspieligen Zeremonien durch, die nichts mit der Religion zu tun haben, halten uns nicht an die religiösen Vorschriften und schaffen Probleme für die Familie.

Sie machen Umrah und bezeichnen sich dann als Pilger (Hodscha), ohne zu wissen, dass sie damit eine Spaltung stiften.

Nach der Rückkehr werden manche von ihnen wie Braut und Bräutigam empfangen und mit Handkuss begrüßt.

Woher kommen diese Regelungen?

Die Tatsache ist, dass es keine Umrah gibt.

Schließlich gibt es dort, wo diese Menschen leben, Imame, Gemeinde- und Bezirksvorsitzende und Vertreter anderer Strafverfolgungsbehörden. Sie sin verpflichtet, den Menschen aufzuklären!  Lasst ihr wissen, wofür sie ihr Geld ausgeben.

Viele Menschen glauben, dass der Hadsch oder die Umrah sie von ihren Sünden erlöst, eine Vorstellung, die jenseits der Logik und des Wesens unserer Religion liegt.

Besonders beunruhigend ist der jüngste Trend, dass immer mehr Frauen, darunter auch Frauen mit kleinen Kindern, die Pilgerfahrt unternehmen, ohne die Fähigkeit zu besitzen, das göttliche Wort zu verstehen oder das Wesen der Pilgerfahrt zum Haus Gottes zu begreifen.

Tatsächlich zeigen Studien, dass die meisten Frauen, die Hadsch oder Umrah machen, nach ihrer Rückkehr, um sich von anderen zu unterscheiden, die Kleidungskultur anderer Leute übernehmen und schließlich zu einem Propagandainstrument werden.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Anwesende!

Der Hadsch ist wie das Gebet ein Mittel der Zurückhaltung, der Frömmigkeit und der Reue, das den Menschen zur Sparsamkeit, und zur Vollkommenheit führt.

Diese Gelegenheit wird jedem von uns durch das fünfmalige Gebet am Tag oder das einmalige Fasten im heiligen Monat Ramadan geboten.

Gott liebt die Frömmigkeit, fromm zu sein ist sicherlich gut.

Die Bedeutung der Frömmigkeit beschränkt sich jedoch nicht auf den Verzicht auf Nahrung, sondern bedeutet auch den Verzicht auf alle Arten von unanständigen und unmoralischen Handlungen und Taten, auf Verschwendung und Prahlerei, auf Vorurteile, Fanatismus und dergleichen.

In den letzten Jahren ist die Häufigkeit von Diabetes und Herzerkrankungen im Land gestiegen, eine der Ursachen ist Übergewicht.

Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten sind die Bilanz der letzten Jahre. Fettleibigkeit entsteht, wenn man zu viel isst.  

Anstatt einem Nachbarn, einem beh

Anstatt einem Nachbarn, einem behinderten Waisenkind oder einer armen Familie zu geben, konsumieren wir lieber für uns selbst.  Wir essen zu viel und denken nicht daran, dass dies zu Krankheiten führen kann.

Wer sich mit wenig zufrieden gibt, seinen Appetit zügelt und maßvoll konsumiert, ist gesund.  Gegen Diabetes hilft nur eines: Diät halten.

Es sei daran erinnert, dass Eitelkeit, Prahlerei und der Wunsch, sich über andere zu erheben, weder dem Allmächtigen noch den Dienern Allahs gefallen!

Nach der Rückkehr aus dem Hadsch die Kleidung zu wechseln, sein Verhalten den Menschen gegenüber zu ändern, Feste und Willkommensessen zu Ehren des Pilgers zu organisieren, ist nur ein Beweis dafür, Zwietracht zu säen, zu prahlen, sich in der Gesellschaft für etwas Besseres zu halten. Mit anderen Worten ist das ein Ausdruck von Eitelkeit.

Dabei heißt es im Koran: "Der Herr schaut nicht auf euer Aussehen und euren Reichtum, sondern der Herr schaut auf eure Herzen und eure Taten.

Man soll Gott und den Gesandten im Herzen tragen und nicht im Kopftuch, im Hidschab, im großen Turban, im langen Bart oder im langen Mantel.  Mit Herz und Glauben!

Vor Gott sind wir und alle muslimischen Diener gleich.

Der liebe Gott fragt nicht, ob du ein Mullah bist, ob du edel geboren bist, ob du ein Gelehrter bist oder was auch immer - vor Ihm sind alle gleich - Er fragt dich auch nicht, ob du eine Pilgerfahrt gemacht hast. Heutzutage ist die Prahlerei mancher Pilger nach ihrer Rückkehr aus Mekka mit Worten nicht zu beschreiben. Jeder, ob blind oder taub, geht auf ihn zu und küsst ihm die Hand.

Auf dem Bild (auf dem Bildschirm) sieht man Schüler der 3. und 4. Klasse einer der Schulen, die zusammen mit Klassenleiter und 20 weiteren Mitschülern dem Pilger die Ehre erweisen. So etwas habe ich noch nie gesehen oder gelesen.

Ich nutze diese Gelegenheit, um mich an die Führer und Experten auf dem Gebiet der Religion, an die religiösen Persönlichkeiten, die eine große Verantwortung vor dem Volk, vor Gott und dem Gesandten haben, an die Mitarbeiter der Nationalen Akademie der Wissenschaften Tadschikistans und an andere Wissenschaftler, die sich in religiösen Fragen gut auskennen, zu wenden und sie aufzufordern, mit dem Volk zusammenzuarbeiten und die richtige Art und Weise der Ausführung der religiösen Gebote aufzuzeigen, damit die Menschen das Weiße vom Schwarzen und das Gute vom Bösen unterscheiden können.

In diesem Zusammenhang sagte der Prophet des Islam, Muhammad (s): "Wer eine Handlung ausführt, um Ruhm zu erlangen, und wer eine Handlung aus Heuchelei ausführt, damit die Menschen ihn verherrlichen, den wird der Allmächtige am Tag des Jüngsten Gerichts wegen seiner Heuchelei, d.h. wegen seiner Selbstdarstellung vor den Menschen, in Ungnade fallen lassen".

Dies sind nicht meine Worte, sondern die Worte des Propheten, überliefert in einem zuverlässigen Hadith.

Das muss man den Leuten erklären, das ist schließlich Ihre Aufgabe. Es gibt Familien, in denen man etwas Unangenehmes entdeckt. Ich habe oft erlebt, wie ein 3- oder 4-jähriges Kind verehrt und als Zeichen des Respekts auf einen besseren Platz verwiesen wurde. „Verehrte Hohheit, bitte steigen Sie auf, Sie sind der Hodschi-Baba (Hodschi)“.  Ein 40-50-jähriger Mann folgt ihm, weist ihm den Platz zu und gießt ihm Wasser aus einem Krug, damit er sich die Hände wäscht.

Währenddessen sitzt ein 70-jähriger Greis ganz unten vor der Tür, ohne dass sich jemand um ihn kümmert.  Was soll das? Wonach wird der Rang der Menschen bestimmt? Warum wird das den Leuten nicht erklärt?

Die islamische Shari'ah hat die einmalige Durchführung der Pilgerfahrt unter bestimmten Bedingungen festgelegt.

Auch der Prophet des Islam hat die Pilgerfahrt einmal durchgeführt.

Nicht zehnmal, nicht fünfmal, sondern einmal.

Wenn sie nämlich drei oder viermal kommen, wird es zu Fard, also verpflichtend, und die muslimische Gemeinschaft wird in Schwierigkeiten geraten.

Was die Umrah betrifft, so muss man wissen, dass die Umrah nicht verpflichtend ist und dass derjenige, der die Umrah verrichtet, nicht als Haddsch gilt, denn derjenige, der die Umrah verrichtet, muss trotzdem den Haddsch verrichten.

Ich betone noch einmal, dass die Umrah einem nicht den Status eines Hadschis verleihen, sie ist dem Gebet gleichgestellt, da sie zusammen mit dem Gebet eine Säule des Islam bilden. Es heißt, dass Ahmad nach Mekka und Medina ging und als derselbe Ahmad zurückkehrte! Nichts hat sich geändert. Er hat die Güte für sich erlangt.

Er bekam den begehrten Preis, er bekam ihn für sich allein. Ihm wurde kein anderer Titel gegeben, er blieb Ahmad!

Ihr irrt euch, meine Damen, wenn ihr glaubt, einen Hadsch gemacht zu haben. Ihr seid auf einer Reise, nicht auf einer Pilgerfahrt. Um den Segen zu erhalten, müsst ihr einen Monat lang fasten und fünfmal am Tag beten. Stattdessen solltet ihr euren Eltern und Ehemännern dienen. Sorgt dafür, dass eure Kinder gesund und gepflegt sind, und gesunde Ernährung erhalten.

Es gibt zwei Gruppen von Menschen, die den Hadsch nicht vollziehen dürfen: Die erste Gruppe sind diejenigen, die ihre Eltern betreuen, insbesondere diejenigen, deren Eltern behindert oder alt sind und der Betreuung bedürfen.

Sie dienen ihnen und erhalten ihre Segnungen, die so wertvoll sind wie die Belohnung von Hadsch. Wenn wir sagen, dass wir unsere Qibla (unsere Ka'ba) besuchen wollen, dann meinen wir unsere Eltern, unsere Väter. Wenn die Ka'ba in unserem Haus ist, warum sollten wir ihr dann nicht dienen?

Andere Menschen, die wohltätige Taten vollbringen, wie z.B. Straßen und Schulen bauen, Wasser zur Verfügung stellen, Brücken bauen, also Taten, die der Gesellschaft einen großen Nutzen bringen. Diese Taten gehören zur heutigen Wohltätigkeit.

Die Ausführung der Umrah bringt einem Menschen nur Gutes, und ein Gläubiger kann durch seine guten Taten noch mehr Segen in seiner Heimat finden.

Ist es richtig und angemessen, dass unser Nachbar, unser Bruder, unsere Schwester oder ein anderer Dorfbewohner Hunger leidet, während wir viel Geld ausgeben, um das Haus Gottes zu besuchen?

Oder haben wir minderjährige Kinder in unserem Haus und sind unseren väterlichen und mütterlichen Pflichten noch nicht nachgekommen, wenden uns aber dem Haus Gottes zu?

Lasst uns unseren Lebensraum verbessern und Bedingungen für unsere Kinder schaffen, sie mit Kleidung und gutem Essen versorgen.

Man lebt schließlich nicht mit trockenem Brot und kaltem Wasser.

Solche Fälle sind in unserem Land keine Seltenheit.

Können wir die Lebensbedingungen unseres Volkes verbessern bei solchen Ritualen, derartiger Religiosität und solch schwierigen religiösen Zeremonien?

Dabei hat Gott doch gesagt, dass die Freude des Volkes auch seine Freude ist.

Auch Khodscha Abdullah Ansori hat in diesem Zusammenhang gut gesprochen:

"Eine Seele zu fesseln, ist die größte Hadsch, Eine Seele zu erobern ist besser als Tausend mal Ka'ba zu besuchen."

Gewinnen Sie das Herz der Menschen. Berühren Sie die Herzen der Armen und der Behinderten, fühlen Sie mit den Familien der Trauernden, mit den Leidenden.

Tun Sie es zuerst selbst, liebe Dommulas!

Lasst uns die Zakat-ul-Fitr, die wir in einer Gemeinde oder einem Dorf sammeln, für die Reparatur oder den Wiederaufbau des Hauses eines Waisenkindes, eines Behinderten oder eines Obdachlosen verwenden. Wenn uns das gelingt, wie dankbar werden sie sein, und vor allem wird sich unsere eigene Seele erhellen. Wie gut ist das und wie gesegnet.

Mawlono Jalaliddin Balkhi, als ob er eine solche Gewohnheit der Ausschweifung schon früh geahnt hätte, sagte: "Sucht den Allerhöchsten nicht in einem Haus aus Stein, eine solche Suche nach dem Allerhöchsten ist eine unvollkommene Suche, Er ist der Herr der ganzen Welt. Er ist im Herzen und in der Seele der Menschen der Welt, erkennt Ihn durch das Herz in der Würde des Menschen".

Wenn wir mit unserer Sprache, unserem Verhalten, unseren Taten prahlen, wenn wir große Turbane tragen, lange Bärte wachsen lassen, Kopftücher und Hijabs tragen, aber schlechte Absichten haben - dann ist das die Prahlerei. Sonst nichts.

Es geht um das, was im Herzen ist, es geht um das Herz, es geht um Aufrichtigkeit und Glauben, liebe Landsleute!

Einer unserer großen Vorfahren, Ahmad Jami, wandte sich an diejenigen, die den Weg zum Haus Gottes suchten, mit den Worten: "Erkennet, dass Gottes Existenz in eurem Sein ist und Seine Würde in eurem Sein".

In Anbetracht der Tatsache, dass die islamische Scharia in Übereinstimmung mit der Tradition des Propheten die Pilgerfahrt (also den Hadsch) für obligatorisch erklärt hat, werden das Komitee für Religion, Ordnung der Traditionen, Feste und Riten, das Zentrum für islamische Studien und der Rat der Ulema angewiesen, innerhalb von zwei Monaten die Bedingungen und Verfahren für Hadsch für die Bürger vorzubereiten, je nach den aktuellen Bedingungen des Landes und den materiellen Möglichkeiten der Einwohner.

Es wird empfohlen, dass der Ulema-Rat des Landes innerhalb von zwei Monaten eine Entscheidung in dieser Angelegenheit auf der Grundlage der Scharia-Normen trifft und Aufklärungsarbeit im Einklang mit der hanafitischen Religion leistet.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Derzeit gibt es 3 Alten- und Behindertenheime mit 384 Bewohnern, davon 196 ältere Menschen, 4 Internate für psychisch Kranke mit 893 Bewohnern, davon 842 geistig Behinderte, 61 Internate, davon 14 republikanische Internate und 47 Internate mit kommunalem Status.

In diesen Einrichtungen stehen 7.706 Schülerinnen und Schüler unter ständiger Fürsorge und Betreuung des Staates. Darunter befinden sich 2.508 Mädchen, davon 108 Waisen, 1.431 vaterlose Kinder, 316 mutterlose Kinder, 121 Straßenkinder, 241 Kinder, deren Eltern an ansteckenden Krankheiten leiden und sich nicht um sie kümmern können, 42 Kinder, deren Eltern psychisch krank sind, 67 Kinder, deren Eltern drogenabhängig sind, 1.114 Kinder aus Familien mit niedrigem Einkommen und 3.773 Kinder mit Behinderungen.

Wir begehen all diese Verschwendungen und Vorurteile, Übertreibungen und Verirrungen in der Religion, Prahlerei und Heuchelei, Extremismus und manchmal Terror, angeblich im Namen des Allerhöchsten, während Tausende von Herzen, die unsere Vorfahren erfreuen wollten, es für besser hielten, unsere und eure Hilfe, Liebe und Barmherzigkeit zu brauchen, als Tausende von Umrundungen der Kaaba, außerhalb unserer Mauern, in einem Nachbarhaus, in unserem Dorf, in unserem Bezirk, in unserer Region, in unserem Land!

Wo sind die Lehren unserer Vorfahren, der Domullos, geblieben, die unsere Vorfahren in einem solchen humanistischen Geist erzogen haben?

Haben unsere religiösen Führer, die heute von der Gesellschaft respektiert werden, ihre wahre Mission vergessen?

Ich meine damit nicht, dass der Staat sich nicht um die Bewohner solcher Einrichtungen kümmern kann, sondern dass er den richtigen Weg im Leben und in der Gesellschaft finden muss, dass er die Öffentlichkeit im Geiste des Humanismus und nicht des Extremismus und des Aberglaubens erziehen muss!

Das ist die Aufgabe der Religionsgelehrten.

Der Prophet des Islam pflegte zu sagen: "Wer sich um ein Waisenkind kümmert, wird morgen, am Tag des Jüngsten Gerichts, an meiner Seite sein.

Tun Sie das. Das tun wir bereits, der Staat tut es auch.  Immer wieder stelle ich allerdings fest, dass die Familie was Besonderes ist. Im Kreis der Familie zu sein, ist etwas anderes. Ungeachtet der besten Lebensbedingungen, die wir Ihnen geschafft haben, ist es zu fühlen, wie es diesen Menschen die Familie fehlt.

Liebe Landleute,

jede Nation und jedes Volk, deren Verhalten Anzeichen von Fanatismus und Aberglauben aufweist, ist eines sorgenfreien Lebens beraubt.

Das kann man auch am Beispiel einiger Länder der Welt unter den heutigen Bedingungen sehen.

Deshalb sollte unser Volk wachsam sein und sich nicht von der Propaganda der Feinde der Religion, der Rituale und der Madhhabs täuschen lassen.

Wir, das tadschikische Volk, haben immer die gemäßigte und tolerante Religion von Imam Abu Hanifa unterstützt und werden nicht zulassen, dass sich radikales religiöses und extremistisches Gedankengut unter der Bevölkerung unseres Landes ausbreitet, indem wir religiöse Gefühle ausnutzen.

In diesem Zusammenhang möchte ich an einen Gedanken erinnern, den ich wiederholt geäußert habe: Fanatismus ist eine Gefahr, die eine ernsthafte Bedrohung für die Gegenwart und Zukunft Tadschikistans und der Region darstellt.

Ich habe oft gesagt und sage es auch heute, dass Fanatismus Unwissenheit ist, die der Nation nur Unglück bringt.

Die mehr als 32-jährige Erfahrung unserer Zusammenarbeit mit den Ländern der islamischen Welt, insbesondere mit den arabischen Ländern, zeigt, dass die Hinwendung zur Wissenschaft, das Studium und die Entwicklung der mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Wissenschaften, die Nutzung fortschrittlicher wissenschaftlicher Errungenschaften und die Einführung moderner Technologien zu einer beispiellosen Entwicklung führen, die das Verschwinden veralteter und überholter Vorstellungen zur Folge hat.

Nehmen wir als Beispiel das Entwicklungstempo der muslimischen Länder, wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Kuwait, Bahrain und Malaysia, die sich rasant entwickeln.

Sie verstehen sehr gut, dass die einzige Möglichkeit zur Rettung der Menschheit die Wissenschaft und die Bildung der jungen Generation des Landes ist.

In diesem Sinne nutzen sie jede Gelegenheit, um die Jugend zu ermutigen, Wissenschaft und Bildung zu studieren und ihrem Volk ein menschenwürdiges Leben zu sichern.

Oder nehmen Sie die Ereignisse der letzten Jahre.

Wer war in der Lage, das Leben seiner Bürger, seiner Bevölkerung, der Menschen überhaupt zu retten, als die Welt von einer Pandemie heimgesucht wurde?

Sicherlich die Länder, in denen sich Wissenschaft, Technik, Technologie und wissenschaftliche Weltanschauung entwickelt haben, unabhängig von ihrer Einstellung zur Religion, und das Niveau der Aufklärung und Bildung der Bevölkerung dieser Länder gestiegen ist.

Was tun wir?

Als sich das Coronavirus auf der ganzen Welt ausbreitete, begannen viele Länder über die Erfindung eines Impfstoffes nachzudenken, und in unserem Land begannen fünf Mullahs in einem der Bezirke aus Aberglauben und Fanatismus, Gebete über dem Kopf einer infizierten Person zu rezitieren, in der Annahme, dass dies den Patienten heilen würde.

Es stellte sich jedoch heraus, dass sie sich bei dem Patienten angesteckt hatten. Sie starben alle über Nacht.

Vier Brüder starben innerhalb einer Woche.

Ihre Familien wurden ohne Ernährer und ihre Kinder als Waisen zurückgelassen.

Kann eine Person, die an COVID-19 leidet, durch Gebet geheilt werden?

Deshalb müssen wir unsere Kinder erziehen, unsere Wissenschaftler und Erfinder ausbilden, damit wir nicht immer auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Oder ein Fall, von dem ihr alle gehört habt:  Ein Mullah, der als Arzt praktizierte, schlug eine alte Frau mit einem Stock, bis sie blutete, als ob er einen Geist austreiben wollte.  Dann nahm er ein Messer, schnitt ihr den unteren Teil der Zunge ab, spaltete ihr die Lippe, und die alte Frau starb auf der Stelle.  Ist das der Islam? Kann man dem Virus allein durch Gebet widerstehen?

Wir alle haben von einem Fall gehört, in dem ein Mullah, ein Hexer, einer alten Frau das Zungenbein abgeschnitten hat, um einen bösen Geist aus ihrem Körper zu vertreiben.

Glauben Sie mir, das ist mehr als Fanatismus!

Einen Zauberspruch auf Papier zu schreiben, das selbst eine chemische Substanz enthält, Tinte zu verwenden, die ebenfalls eine chemische Substanz ist, sie mit Wasser zu verdünnen und zu trinken - das bedeutet, sich mit der eigenen Hand zu infizieren!

In diesem Zusammenhang möchte ich betonen, dass die Zukunft Tadschikistans von diesem Faktor, vom Bildungsniveau der Bevölkerung und von der Entwicklung von Wissenschaft und Technik abhängt und dass die Heranführung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an Wissenschaft, Wissen, Berufe und Handwerk im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller Schichten der Gesellschaft stehen sollte.

Es ist auch die Pflicht der religiösen Führer, Jugendliche und Heranwachsende zum Studium weltlicher Wissenschaften und Kenntnisse, insbesondere Mathematik, Naturwissenschaften und Technik, anzuleiten.

Imom Ghazoli sagt in seinem Buch „die Wiederbelebung der religiösen Wissenschaften“, dass die Forderung nach Wissenschaften, wie Medizin und Mathematik, die den Bedürfnissen der Gesellschaft entsprechen, eine Verpflichtung ist.

Fragen wir uns: Was ist unsere hohe wissenschaftliche Leistung? Was haben wir erfunden? Was produzieren wir? Wer sind unsere Forscher und Erfinder?  Wer bildet sie aus? Wir alle. Ob zu Hause, in der Familie oder in der Schule, es kommt auf uns Eltern an. Wie lange wollen wir uns auf andere verlassen? Wie lange?  Wie lange werden wir die Wirtschaft anderer Länder unterstützen?

Jeder in diesem Saal, angefangen bei mir, weiß, dass unsere Kleidung aus dem Ausland kommt. Wir bekommen sogar unsere Turbane und Mäntel aus dem Ausland. Sie sehen also, dass heute neue Technologien und Maschinen erfunden worden sind, sogar Drohnen. Sie sind zum Nutzen der Menschen. Die Taxis in den am weitesten entwickelten Städten der Welt sind fahrerlos, unter Eisnatz der modernen Technologien. Wo auch immer Sie es buchen, es wird Sie an Ihr Ziel bringen. Es braucht keinen Treibstoff, es fährt mit Strom.

Und was machen wir? Wo sind unsere Ingenieure, was treiben unsere Wissenschaftler? Warum bilden wir sie nicht aus?

Auch in der religiösen Erziehung haben wir keine Fortschritte gemacht, die Vertreter Tadschikistans belegen bei Koran-rezitationswettbewerben den ersten Platz, aber bei der Interpretation und dem Inhalt belegen sie den letzten Platz, weil sie ihn gut rezitieren, aber seine Bedeutung nicht verstehen und nicht interpretieren.  Wenn wir einen Vers oder einen Hadith lesen, müssen wir zuerst seine Bedeutung verstehen und sie den Menschen erklären. Und wir müssen wissen, wo jeder Vers, jeder Hadith gelesen wird und bei welcher Gelegenheit.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die islamische Religion erkennt die Vielsprachigkeit, Meinungsvielfalt und Multikulturalität der verschiedenen Völker und Nationen an.

Im Heiligen Koran wird dieser Gedanke beispielsweise im 13. Vers der Sure Hujurot deutlich zum Ausdruck gebracht:

"Wahrlich, Wir haben euch als Mann und Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander erkennt."

Das heißt, Menschen in Form von Völkern und Stämmen sind Gottes Wille, sie sollen sich gerade durch Nationalität, Sitten, Sprache und Kultur, besondere Kleidung und andere Elemente voneinander unterscheiden.

Sonst wissen die Menschen nicht, welchem Volk, welchem Stamm, welcher Nationalität sie angehören.

Die Nachahmung fremder Kulturen in der Kleidung, d.h. das Tragen fremder Kleidung, genannt Satr und Hijab, ist ein weiteres drängendes Problem für unsere Gesellschaft.

Die Entfremdung von Kleidungsetiketten und Ritualen ist eine kulturelle Entfremdung, die die Unabhängigkeit des Denkens und die nationale und kulturelle Identität einer Nation untergräbt.

Wer fremde Kleidung trägt, gibt an, etwas Besonderes zu sein. Sie glauben, dass sie sich von den anderen unterscheiden, dass sie intelligent sind, dass sie den anderen überlegen sind. In Wirklichkeit sind sie nichts, die meisten sind Analphabeten.

Heute sind Gruppen entstanden, die alle unter einer Parole vereinen und verändern wollen, nicht um islamische Ziele zu erreichen, sondern um ihre egoistischen Pläne zu verwirklichen.

Wie aus zuverlässigen Quellen hervorgeht, waren zurzeit Abū Hanīfas auch viele Rechtsgelehrte und Theologen Zeugen des Missbrauchs der Religion für politische Interessen, aber keiner hatte den Mut, sich offen gegen die Willkür und das Abweichen vom rechten Weg auszusprechen.

Wie wir heute beobachten können, versuchen extremistische Gruppen und diejenigen, die das Fremde verehren, uns von unserem Staat und unserer Nation, unserer tadschikischen Herkunft und den soliden Fundamenten unserer uralten Geschichte und Zivilisation wegzuziehen, um durch religiöse Propaganda ihre niederträchtigen Ziele zu erreichen.

Der Islam hat nicht die Kleidung gebracht, sondern alle Völker, Nationen und Stämme haben ihre nationale Kleidung den islamischen Bedingungen angepasst.

Die Realität zeigt, dass jede Nation aufgrund ihrer kulturellen Erfahrung in der Kleidung unverwechselbare Bräuche und Traditionen hat, die die materiellen und geistigen Werte ihrer Vergangenheit widerspiegeln; jede Nation ist an der Form und dem Stil ihrer Kleidung erkennbar.

So tragen die Araber beispielsweise ihre Nationaltracht sowohl zu Hause als auch im Ausland und sind stolz darauf.

Es ist ihre eigene Nationaltracht, nicht die islamische.

Aber warum tragen andere nicht unsere Nationaltracht?

Ich habe bereits gesagt, dass die tadschikische Nationaltracht, wie z. B. Atlas und Tschakan, dank der UNESCO in der Welt bekannt wurde.

Auch unsere Frauen - die tadschikischen Mütter - hatten ihren eigenen Stil der Nationaltracht und haben uns ein Erbe hinterlassen, das neben Schönheit und Vielfalt auch die ethischen Normen und Überzeugungen unseres alten Volkes widerspiegelt.

In dieser Hinsicht müssen wir das Eindringen sogenannter religiöser Kleidung vermeiden, die nicht unseren religiösen Bedürfnissen entspricht und unseren Bräuchen und unserer Kultur fremd ist, um unsere Authentizität und unsere nationalen Werte zu schützen.

Anstatt die Kleidung anderer zu imitieren, ist es nicht besser, gebildet und tugendhaft zu sein und unsere Eltern und Ehemänner mit Respekt zu behandeln?

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich habe es schon tausendmal gesagt und ich wiederhole es noch einmal. Das tadschikische Volk hat eine mehr als 6.000 Jahre alte Geschichte, Zivilisation und Kultur. Das Navruz-Fest hat eine mehr als 6.000 Jahre alte Geschichte.

Die antike Stadt Sarazm wurde von Wissenschaftlern aus aller Welt erforscht. Die UNESCO hat entschieden, dass die Geschichte dieser antiken Stadt mehr als fünfeinhalbtausend Jahre alt ist.

Dies ist ein Beweis für das Alter des tadschikischen Volkes - unseres Volkes.

Wir sind Arier, Vertreter der indoeuropäischen Zivilisation und Kultur, wir haben das Recht, uns modern zu kleiden, wir hatten in der Vergangenheit eine schöne und fortschrittliche Art, uns zu kleiden.

Jeder, der die Geschichte des tadschikischen Volkes gelesen hat, weiß, dass die Arier ein großes Volk waren.  Sie waren groß und hatten lange Gesichter.

Historische Artefakte, die in unseren Museen und auf der ganzen Welt gefunden wurden - wie die Festung Kuruschi Kabir, Tachtin Sangin, Sarazm und antike Kleidungsstücke- liefern Beweise darüber, wie unsere Vorfahren (Männer und Frauen) damals gekleidet waren. Warum sollten wir also die Kleidung anderer Völker übernehmen?

Warum sollten wir unserer Kultur, unserer Sprache, unserer Geschichte und unseren Bräuchen gegenüber undankbar sein? Warum eigentlich? Genau das versuchen die Feinde des tadschikischen Volkes.

Zuerst werden sie uns unsere Bräuche und Rituale nehmen, dann werden sie uns unsere Sprache und Kultur nehmen, dann wird der Staat verschwinden und mit ihm die Nation. Wir dürfen das nicht zulassen!

In einer meiner Reden habe ich gesagt, und ich sage es auch heute: Ich bin stolz darauf, in erster Linie Tadschike und in zweiter Linie ein Moslem zu sein.

Das Komitee für Frauen- und Familienangelegenheiten wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit einheimischen Designern eine schöne Vielfalt von nationalen Kleidungsdesigns zu entwickeln und vorzustellen, die den religiösen und ethischen Bedürfnissen unserer Frauen, Schwestern und Mütter entsprechen.

Der Ulema-Rat des Islamischen Zentrums wird gebeten, innerhalb eines Monats seine Meinung zu dieser Frage im Rahmen der Interessen des Staates Tadschikistan und der nationalen Kultur im Einklang mit den Werten der hanafitischen Religion zu äußern.

Sehr geehrte Religionsvertreter!

Sie wissen sehr gut, dass ein Geistlicher zu sein bedeutet, Verantwortung vor Gott und den Menschen zu tragen.

Eine solche Verantwortung verlangt, dass jeder von Ihnen vor allem selbst ein Vorbild ist in dem, was er sagt, was er tut, wie er handelt und wie er sich an die menschliche Moral hält.

In bestimmten Phasen der Geschichte hat der Missbrauch der Religion und religiöser Werte durch den Klerus dazu geführt, dass die Menschen eine falsche Vorstellung von ihrem Status und ihrer Identität haben.

Infolgedessen glauben manche Menschen, die Tätigkeit eines Mullahs oder einer religiösen Figur sei ein Beruf; solche Menschen nutzen ihren Status als Mullah als Mittel zum Lebensunterhalt.

In einigen muslimischen Ländern stehen beispielsweise religiöse Persönlichkeiten monatelang in den Moscheen Schlange, um wenigstens ein paar Mal Imam zu werden. Aber auch hier nicht, um ein Gehalt zu erhalten, sondern aus Frömmigkeit und Nächstenliebe.

Mullah ist kein Beruf, sondern ein unparteiischer Dienst auf dem Weg Gottes für die Menschen, d.h. um Gottes Segen zu erlangen.

Ich wiederhole: nicht wegen des Geldes, sondern wegen des Segens. Ich möchte niemandem auf die Füße treten, aber was tun unsere Mullahs?

Um die Zahl der Gläubigen und der jenigen, die Zakat-ul-Ruza und Imamatbeiträge zahlen, zu erhöhen oder um eigene Überlegenheit zu demonstrieren, unterteilen sie die Bewohner eines Viertels in verschiedene Gruppen ein.

Ein gläubiger Hadith unterstreicht dies: "Das Beste, was ein Mensch isst, ist das Ergebnis harter Arbeit.

Von Boboi Adam bis zu unserem Propheten Muhammad (s) hatten alle Propheten einen Beruf (Schafhirte, Schneider, Kaufmann).

Der Prophet Noah war Zimmermann, Idris war Schneider, Soleh war Kaufmann, Dawood war Schmied, Sulaimon war Korbflechter, sie alle verdienten ihren Lebensunterhalt durch ehrliche Arbeit.

Der Kern der Lehren der Weltreligionen und des Islam ist ein ehrlich verdientes Stück Brot und Spenden aus ehrlicher Arbeit.

In der Ansprache des Staatsoberhauptes an das Palament wurde das Jahr 2024 zum "Jahr der Rechtsaufklärung" erklärt.

Ziel dieser Entscheidung ist es, das Niveau der juristischen Bildung der Bürger zu erhöhen, demokratische Werte zu fördern und die Institution der Menschenrechte zu erhöhen.

Eines der Hauptziele des Jahres der Rechtserziehung ist es, die Bürger im Geiste der Achtung vor dem Gesetz und der Gewährleistung seiner Vorrangstellung zu erziehen und eine Methode der effektiven Zusammenarbeit zwischen dem Staat und den Institutionen der Zivilgesellschaft im Bereich der Rechtserziehung der Bürger zu schaffen.

In dieser Hinsicht müssen die zuständigen staatlichen Organe, die Strukturen der Zivilgesellschaft und die Öffentlichkeit, insbesondere die religiösen Persönlichkeiten, ihre unmittelbare Verantwortung für die Anhebung des Bildungsniveaus der Bevölkerung des Landes unter Beweis stellen, einschließlich eines tiefen und bedingungslosen Verständnisses der Bestimmungen des ersten Artikels der Verfassung, wonach die Republik Tadschikistan ein souveräner, demokratischer, rechtsstaatlicher, säkularer und einheitlicher sozialer Staat ist, insbesondere im Hinblick auf den säkularen Charakter des Staates.

Ein verantwortungsbewusster religiöser Mensch, der das Vaterland, die Nation und den Staat liebt, wird niemals auf gute Taten, die moralische Erziehung der Gesellschaft und die Beseitigung bestehender Mängel verzichten und zur Verbesserung des Vaterlandes und zur allseitigen Entwicklung des Landes beitragen.

Vielleicht wissen Sie besser als alle anderen, dass die Verbundenheit mit dem Vaterland, der Patriotismus, aus dem Glauben kommt.

Es ist Ihre treue und gewissenhafte Aufgabe, die Bevölkerung, insbesondere die Jugend und die jungen Menschen, über die Bedeutung des Respekts gegenüber den Eltern, den älteren Menschen, des anständigen Verhaltens, insbesondere der Kommunikations- und Verhaltenskultur auf den Straßen, Wegen und öffentlichen Plätzen, der Familienethik und vieler anderer sozialer Fragen zu erziehen.

Mit anderen Worten, die Moschee sollte als ein Ort des Glaubens eine wertvolle erzieherische und moralische Rolle im Leben der Gesellschaft spielen, anstatt ein Ort des Klatsches und der Verleumdung, der politischen Diskussion und der Irreführung der Menschen zu sein.

Der Allmächtige hat die Ethik der Moschee in Ayat 9 der Sure Jum'ah des heiligen Korans klar dargelegt: "Wenn das Namaz vorüber ist, dann zerstreut euch im Land, sucht Allahs Gunst und denkt oft an Ihn...".

Eines Tages kam Hazrat Umar in eine Moschee, in der eine Gruppe von Menschen saß.

Er befahl den Menschen, die Moschee zu verlassen.

Er fügte hinzu: "Wartet ihr darauf, dass Gold und Silber vom Himmel regnet? Steht auf und geht eurer Arbeit nach!

Das heißt, die Menschen müssen hart arbeiten. Nichts geschieht von selbst, wenn man nichts tut. Manche sagen, Gott ist der Geber, aber nein, das ist er nicht. Wenn man nicht sät, wenn man nicht arbeitet, wenn man das Land nicht nutzt, dann passiert nichts. Wenn die Bauern im letzten Jahr nicht gearbeitet hätten, was würde jetzt auf den Märkten passieren?

Religiöse Persönlichkeiten können und müssen ihre religiöse Pflicht und zivile Mission erfüllen, indem sie die Spiritualität der Gesellschaft korrigieren, Sittenlosigkeit und Kriminalität verhindern, den Zerfall junger Familien verhindern, die Einhaltung der Gesetze, die Traditionen, Feste und Rituale regeln, sicherstellen, den Extremismus der Jugend verhindern, illegale religiöse Lehren verhindern und unter den heutigen äußerst schwierigen und krisenhaften Bedingungen die richtigen Ermahnungen zu guten und wohltätigen Taten geben.

Die Arbeit in dieser Richtung sollte so organisiert werden, dass jeder, vom Stadt- und Bezirksvorsteher über den Vorsitzenden der Jamoat und Mahalla bis hin zum religiösen Führer, den Eltern und Lehrern, sich vor dem Gesetz und der Gesellschaft dafür verantwortlich fühlt, dass mindestens eine Person zum Extremisten geworden ist.

Wir sollten dankbar sein, dass wir ein wohlhabendes und freies Vaterland haben, dass wir seine Luft atmen, dass wir mit dem Brot, dem Salz und dem Wasser dieses alten Vaterlandes aufgewachsen sind, dass wir unsere Kinder und Enkelkinder in einer friedlichen Umgebung aufziehen können.

Wir sollten dankbar sein, dass Sie und ich ein Mutterland und einen Staat haben, dass wir Mitglied in allen internationalen Organisationen der Welt sind und eine Stimme unter den mächtigsten Ländern der Welt haben, dass wir auf der internationalen Bühne als ein aktives Land bekannt und geachtet sind, dass wir der Urheber von fünf Initiativen von Weltrang sind.

Lasst uns also unser Vaterland, das Land unserer Vorfahren, den Frieden, die Ruhe und die politische Stabilität, das Brot und das Salz ehren und hart dafür arbeiten, um den Wohlstand unseres geliebten Tadschikistans und die Entwicklung unseres unabhängigen Staates zu fördern.

Wir werden nicht zulassen, dass unsere Kinder, die unsere Zukunft, unser künftiger Segen und unser Glück sind, zu einem Werkzeug in fremden Händen werden und die zivilisierte tadschikische Nation in der Weltarena in Verruf bringen.

Wir sollten immer daran denken, dass nur moderne Führungskräfte, d.h. Spezialisten, die den Anforderungen der modernen Welt entsprechen, die wahren Herren ihres Landes und ihres Staates sein können, die die Entwicklung des Staates verschönern und die Gesellschaft voranbringen.

Im dritten Jahrtausend werden nur die Staaten und Nationen, die über fortgeschrittene Wissenschaft und Kenntnisse, moderne Technik und Technologien verfügen, in der Lage sein, ihre Existenz und ihren Fortschritt zu schützen.

Deshalb ist jeder von uns für das Schicksal unserer Heimat, unseres Staates und unserer Nation für die gegenwärtigen und zukünftigen Generationen verantwortlich. Es ist notwendig, das Bildungssystem zu entwickeln, die Bedingungen dafür zu schaffen, dass unsere Kinder keine Analphabeten bleiben, dass sie Wissenschaften studieren und sich Wissen aneignen, dass sie moderne Berufe und Handwerke beherrschen.

Das ist die wichtigste Aufgabe der Eltern, der Pädagogen, der Leiter aller staatlichen Strukturen und Organe, der Intellektuellen, der Aktivisten, der Zivilgesellschaft und der gesamten Gesellschaft, einschließlich der religiösen Persönlichkeiten.

Ich wiederhole: Niemand wird uns unser Muslimsein und unseren Gottesdienst wegnehmen.

Aber es ist schwierig, den Fortschritt des Staates, den Wohlstand des Vaterlandes, die Verbesserung des Lebensstandards und der Lebensqualität der Menschen allein durch den Gottesdienst zu gewährleisten.

Die Anforderungen der neuen Zeit sind andere.

Wir müssen lesen, Wissenschaften studieren, exakte und mathematische Wissenschaften entwickeln, die neuesten Techniken und Technologien beherrschen, arbeiten und uns anstrengen, damit unser Leben heute besser ist als gestern und unser Morgen besser ist als heute.

Lasst uns unsere Kinder so erziehen, dass sie uns unterstützen und für uns sorgen, damit sie Wissenschaftler, gebildete und moderne Spezialisten werden und würdige humanistische Umgangsformen besitzen.

Wir müssen den Lebensstandard und die Lebensqualität unserer Bevölkerung weiter verbessern.

Wir alle haben Kinder in die Welt gesetzt und sie großgezogen, damit sie uns im Alter unterstützen.

Wir müssen daran denken, dass die Anführer der terroristischen und extremistischen Gruppen, die unsere und eure Kinder in ihre Reihen aufnehmen, die Schmerzen und Schwierigkeiten bei der Geburt und Erziehung unserer Kinder nicht kennen, keine schlaflosen Nächte haben und unseren Kindern kein Brot und Wasser geben.

Deshalb sind unsere Kinder für sie wertlos, in kurzer Zeit machen sie sie zu Selbstmordterroristen und verfolgen ihre bösen Ziele.

Nach ihrem Verlust trauern nur Vater und Mutter.

Wir sollten nicht zulassen, dass die Namen unserer Kinder als Terroristen oder Extremisten in die Geschichte der Nation eingehen.

Das schadet der Ehre der tadschikischen Eltern, der tadschikischen Kultur und der alten Nation.

Deshalb sollten wir unsere Kinder erziehen, ihnen Wissenschaft beibringen, sie Bücher lesen lehren, damit sie im Leben nicht leiden, nicht auf Abwege geraten und sich um ihre Eltern kümmern.

Aus diesem Grund ist dieses Thema auch in der Verfassung verankert, die besagt, dass Kinder verpflichtet sind, für ihre Eltern im Alter zu sorgen.

Wir müssen den Zusammenhalt, die Solidarität, den Frieden, die Stabilität der Gesellschaft und die nationale Einheit, die unser nationaler Schutzschild gegen die Gefahren der modernen Zeit sind, als unseren Augapfel betrachten, denn unsere Stärke liegt in unserer Einheit, unserem Zusammenhalt, unserem Patriotismus und unserer selbstlosen Arbeit für das Wohlergehen unseres Vaterlandes und die Entwicklung unseres Staates.

Liebe junge Männer und Frauen, Herren des unabhängigen Tadschikistans von heute und morgen!

Ich appelliere an Sie, die Unabhängigkeit und Freiheit zu verteidigen, die das beste Geschenk für das freiheitsliebende tadschikische Volk sind!

Liebt unser Vaterland, pflegt es und bleibt ihm treu, denn es ist das Erbe unserer Vorfahren!

Seid stolz darauf, Tadschiken zu sein, denn unsere Vorfahren, die würdigen Söhne des tadschikischen Volkes, haben einen großen Beitrag zur Entwicklung der menschlichen Kultur und Zivilisation, zur Erhellung des menschlichen Weges des Zusammenlebens und der Solidarität geleistet.

Seid bereit, unser heiliges Land zu verteidigen, damit unsere glorreichen Schwestern und Mütter dort in Frieden und Sicherheit leben können.

Beweist, dass ihr zum Geschlecht und Stamm von Kyros dem Großen, Mukanna, Spitamen, Devaschtitsch, Temurmalik, Vose` und Tausenden von tapferen Söhnen unseres Vaterlandes gehört!

Ich glaube an euren Stolz, an eure Intelligenz, an eure geistige und körperliche Kraft, an euren Stolz auf Unabhängigkeit, Freiheit und Patriotismus, an eure Tapferkeit und euren Mut.

Liebe Landsleute!

Ich habe es oft gesagt und ich wiederhole es auch heute, dass wir in unserem Leben klug und weitsichtig sein sollen, dass wir uns nicht den einseitigen Zielen der interessierten Gruppen beugen sollen, dass wir uns daran erinnern sollen, dass niemand an die Verbesserung unserer Heimat, unserer Häuser und Familien denkt, dass wir unsere angestammte Heimat selbst aufbauen und verbessern und den künftigen Generationen einen zivilisierten und entwickelten Staat hinterlassen sollen!

Ich weiß, dass wir Hunderte von Problemen und Unzulänglichkeiten haben.

Wir haben gerade erst begonnen, einen Staat aufzubauen!

Unser Staat ist wie eine junge Familie, die verheiratet und von den Eltern getrennt lebt: Er hat noch viele Schwierigkeiten zu bewältigen.

Aber ich kann mit Zuversicht sagen, dass wir alle bestehenden Unzulänglichkeiten und Probleme überwinden können.

Wir haben gemeinsam die Schwierigkeiten des Bürgerkrieges überwunden und diese guten Zeiten erlebt, obwohl einige gesagt haben, dass wir von der politischen Landkarte der Welt verschwinden werden, aber wir haben es nicht zugelassen.

Aber wir sind nicht das geworden, was sie sich erhofft hatten. Ihre Kugeln verfehlten den Boden.

Entgegen den Wünschen und Plänen der Feinde der Nation sind wir wiedergeboren, haben unseren Staat gerettet, die Nation geeint und sind die Herren unseres Landes geworden.

Der Tag ist nicht mehr fern, an dem wir ein besseres Leben führen und unsere Namen in goldenen Lettern in die Geschichte des Landes einschreiben werden.

Denn mein Volk, das stolze Volk Tadschikistans, hat die Kraft, dieses hohe Ziel zu erreichen!

Ich möchte noch einmal dem ganzen ruhmreichen Volk Tadschikistans zum Beginn des gesegneten Monats Ramadan gratulieren.

Ich wünsche dem ganzen Volk Tadschikistans Gesundheit, ein behagliches Heim, Gnade und Segen und Ihnen allen, verehrte Anwesende, Erfolg bei der Verteidigung der Unabhängigkeit und Freiheit des Vaterlandes und bei der Verteidigung der wahren nationalen und religiösen Werte.

Bleiben Sie gesund!

Gallery

Calendar

  • business-portal_thumb.jpg